Beschuss von Pontonbrücke : Ukraine löscht mit einem Angriff fast gesamtes russisches Bataillon aus
Publiziert

Beschuss von Pontonbrücke Ukraine löscht mit einem Angriff fast gesamtes russisches Bataillon aus

Als die Truppen versuchten, einen Fluss in der Ostukraine zu überqueren, kam es zum Artilleriebeschuss. Hunderte Soldaten verloren dabei ihr Leben und Dutzende Panzer wurden zerstört. Es ist ein weiteres Beispiel für den stockenden russischen Vorstoss.

von
Patrick McEvily
1 / 9
Der Ukraine ist bei einem Artilleriebeschuss russischer Truppen, die versuchten den Siverskyj-Donets-Fluss im Osten des Landes zu überqueren, ein grosser Schlag gelungen.

Der Ukraine ist bei einem Artilleriebeschuss russischer Truppen, die versuchten den Siverskyj-Donets-Fluss im Osten des Landes zu überqueren, ein grosser Schlag gelungen.

via REUTERS
Sie zerstörten eine von den Russen erstellte Pontonbrücke komplett. 

Sie zerstörten eine von den Russen erstellte Pontonbrücke komplett. 

via REUTERS
Auch mehrere Dutzend Panzer und Militärfahrzeuge wurden bei der Aktion zerstört. 

Auch mehrere Dutzend Panzer und Militärfahrzeuge wurden bei der Aktion zerstört. 

via REUTERS

Darum gehts

  • Im Ukraine-Krieg häufen sich die Verluste der russischen Armee.

  • Im Osten des Landes verlor ein russisches Bataillon beim Versuch, einen Fluss zu überqueren, gemäss ukrainischen Angaben fast sein gesamtes Kriegsgerät.

  • Die ukrainischen Truppen hatten das Panzerbataillon mittels einer Drohne entdeckt und sofort das Feuer eröffnet. 

In der Ukraine kämpfen gemäss unbestätigten Angaben knapp 100 russische Bataillone. Seit kurzem dürfte eines von ihnen weniger aktiv sein. Beim Versuch einen Fluss in der Ostukraine zu überqueren hat das russische Bataillon vor kurzem heftige Verluste erlitten. Gemäss unabhängigen Angaben wurde ein Grossteil der Geräte der Einheit zerstört, als die ukrainischen Streitkräfte auf eine eigens erstellte Brücke das Feuer eröffneten. Die Zahlen der zerstörten russischen Kriegsgeräte variieren zwischen 50 und 60. Wann der Angriff genau stattfand, ist nicht bekannt. Satellitenbilder zeigen allerdings das Ausmass der Zerstörung.

Beim Angriff starben mehrere Hundert russische Truppen

Der Siverskyi-Donets-Fluss fliesst sowohl durch die Ukraine als auch durch Russland. Pontoniere der russischen Armee hatten in den vergangenen Tagen eine provisorische Brücke über das Gewässer erstellt. Die Einheiten waren gemäss ukrainischen Angaben auf dem Weg in Richtung der 27 Kilometer entfernten Stadt Lyman. Dort entdeckten sie Mitglieder der 17. Panzerbrigade der ukrainischen Armee mithilfe einer Drohne.

Die ukrainischen Truppen eröffneten sofort das Feuer mit Haubitzen. Dabei wurden mehrere Dutzend Panzer, Transport- und Personenfahrzeuge, ein Schleppboot sowie die Brücke komplett zerstört.

Die genauen Opferzahlen sind nicht bekannt. Die ukrainische Seite vermeldet bis zu 1500 getötete russische Soldaten. Gemäss unabhängigen Beobachtern dürften es mindestens mehrere Hundert gewesen sein. Wie «Forbes» schreibt, haben sich die Russen seither auf der anderen Seite des Flusses zurückgezogen. 

Die russischen Verluste nach ukrainischem Beschuss häufen sich seit Kriegsbeginn.

20Min

Deine Meinung