Aktualisiert 28.11.2004 20:19

Umbau: Zwangspause für Personal im Palace-Hotel

Der Umbau des Fünfsternehotels Palace verärgert die Angestellten. Für die Kundschaft bedeutet dies mehr Luxus, für das Personal den Gürtel enger schnallen.

Die Nobelherberge hat von Januar bis März wegen Umbau geschlossen. «Dass dem so ist, wissen wir auch noch nicht lange», verteidigt sich Direktor Andrea Jörger. «Die nun geprüfte Statik des 100-jährigen Hauses lässt keinen Betrieb zu.» Für viele sind die knapp drei Monate Zwangsferien jedoch eine mittlere Katastrophe. Wer nicht zu Jahresbeginn Ferien nimmt und dazu Überstunden abbaut, komme schlecht weg.

Angebote, in Interlaken oder in einem anderen Luzerner Haus zu arbeiten, hoben die Stimmung auch nicht: «Was soll ich in Interlaken» oder «Ferien nehme ich doch nicht schon Anfang Jahr» oder «Das ist pure Erpressung», heisst es unter den Angestellten. Sonja*: «Ich arbeite gerne hier, doch für einen solchen Ausfall reicht mein Geld nicht.» Andrea Jörger: «Wir wollen keine Härtefälle. Deshalb suchen wir primär für Familienväter und alleinerziehende Mütter optimale Lösungen.» Wurde nach Bekanntgabe des Umbaus noch offen gesprochen, liegt jetzt der Mantel des Schweigens über dem Palace. «Die Einzelgespräche machen doch mundtot», sagt Karl*. Er ist überzeugt: «Alleine vor dem Chef sagen alle ja.» Direktor Jörger will sich dazu erst heute äussern.

* Namen der Redaktion bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.