Aktualisiert 21.03.2019 22:22

Berner Custom Bike

Umgebaute 1943er-Harley sorgt für Furore

Mit viel Liebe zum Detail hat P.L.* eine Harley von Grund auf neu gebaut. Seine Arbeit findet in der Szene grosse Beachtung.

von
cho

Schon bevor er sein Bike auf Basis einer Harley-Davidson WLC fertiggebaut hat, sorgt der Töff von P.L.* für Aufsehen in der Custome-Bike-Szene. Kein Wunder, der Hobbymechaniker hat das Bike aus dem Jahr 1943 komplett auseinandergenommen und mit neuen Teilen wieder zusammengebaut. «Die Maschine war für die kanadische Armee im Einsatz. Die Soldaten von damals würden sie jedoch wohl nicht wiedererkennen», sagt der 31-Jährige. Viele Teile wie etwa den Benzin- und Öltank habe er selber gebaut.

1 / 12
Ein echter Blickfang: Die umgebaute Harley-Davidson WLC 1943.

Ein echter Blickfang: Die umgebaute Harley-Davidson WLC 1943.

zvg
Die Maschine stand im Einsatz der kanadischen Armee, ist jedoch kaum wiederzuerkennen.

Die Maschine stand im Einsatz der kanadischen Armee, ist jedoch kaum wiederzuerkennen.

zvg
Viele Teile, wie etwa den Benzintank,...

Viele Teile, wie etwa den Benzintank,...

zvg

Seit Kindheit Hobbyschrauber

Der Elektroinstallateur hat in seiner Freizeit bereits etliche Motorräder aufgemotzt. Seit 2015 betreibt er nebenberuflich die Monkey-Garage in Worblaufen. Es sei jedoch das erste Mal, dass er einen ganzen Töff von Grund auf neu gebaut hat. Sein Modell komme gut an, so L.: «Sie sorgt für wahnsinnig viel Aufsehen – besonders wegen der Optik.» Er habe viel Liebe in kleine Details gesteckt. So seien die Seitenwände des Öltanks etwa transparent gehalten, der Frontscheinwerfer vergittert, die Rückenlehne selber geschweisst. Aber auch der potente Klang, den der Flathead-Motor von sich gibt, besticht – die 900 Kubikzentimeter Hubraum und 30 PS hört man schon von weitem bollern.

Nicht nur bei L.s Freunden und der hiesigen Szene kommt der Zweiräder gut an – auch im Ausland gab die Harley bereits zu reden. Die deutsche Custombike Show, die weltgrösste Messe für umgebaute Motorräder, hat L. gebeten, die veredelte Harley-Davidson WLC an der Ausstellung vom Dezember 2017 vorzuführen – doch der Berner sagte ab: «Ich will die Maschine zuerst ganz fertigstellen.» Derzeit sei er am Feinschliff. Er würde sein Meisterwerk darum liebend gerne für die Ausgabe 2018 nach Deutschland karren.

Folgt bald der zweite Streich?

«Es freut mich natürlich extrem, dass die Maschine so viel Beachtung findet», meint der Töff-Fan. Das sei jedoch nicht nur sein Verdienst: «Ohne einen kompetenten Lackierer und Designer wäre das Endprodukt wohl weniger gelungen.»

Er hofft, dass die Maschine für ihn auch eine Art Sprungbrett sein könnte: «Es wäre natürlich toll, mein Hobby zum Beruf zu machen.» Er würde gerne auch in Zukunft Motorräder ganz neu interpretieren. Potentielle Käufer für die Harley-Davidson WLC 1943 muss er jedoch enttäuschen: «Der Töff hat bereits einen glücklichen Besitzer – es war eine Auftragsarbeit.»

*Name der Redaktion bekannt

Wer L.s Werk und andere seiner Projekte mit eigenen Augen sehen will, kann seine Maschinen Ende Juni beim Hangar Rockin' Festival oder im September am Gurnigel-Bergrennen bestaunen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.