Aktualisiert

Umsiedlung eines dritten Waadtländer Luchses

Das Luchsumsiedlungsprojekt kann einen weiteren Erfolg verbuchen: Am Montag wurde in den Waadtländer Alpen der dritte Luchs gefangen.

Das rund 15,5 Kilogramm schwere Tier wurde bei der Gemeinde Ollon gefangen und ins bernische Landshut gebracht. Dort wurde er in Quarantäne gesetzt.

Im kommenden Mai soll das Weibchen dann gemeinsam mit einem Männchen – das im kommenden April im Kanton Solothurn gefangen werden soll – im Kanton Thurgau freigelassen werden.

Der Kanton Waadt hat vom Bund die Bewilligung erteilt bekommen, bis 2008 insgesamt fünf Luchse ins Juragebirge zu transferieren, um die dortigen Reh- und Gemsbestände zu regulieren. Im Kanton Waadt gilt die Luchspopulation heute als zu gross, entsprechend hoch sind die Verluste bei anderen Wildtieren, insbesondere bei Rehen und Gemsen.

(AP/SDA)

Deine Meinung