Frankreich: «Unanständige Kleidung» – Schülerin muss sich vor der Prüfung umziehen 
Aktualisiert

Frankreich«Unanständige Kleidung» – Schülerin muss sich vor der Prüfung umziehen 

Im französischen Saint-Omer sorgt das strikte Durchgreifen eines Schulleiters für Empörung. Weil er die Kleidung der Schülerin Noémie als unangebracht empfand, musste diese kurz vor ihrer Abschlussprüfung noch das Outfit wechseln. 

von
Dominik Fischer
1 / 3
Eine Schülerin in Frankreich wurde gezwungen, sich umzuziehen, damit sie an der Maturaprüfung teilnehmen konnte. Der Fall sorgte für Empörung und Diskussionen. (Symbolbild)

Eine Schülerin in Frankreich wurde gezwungen, sich umzuziehen, damit sie an der Maturaprüfung teilnehmen konnte. Der Fall sorgte für Empörung und Diskussionen. (Symbolbild)

Getty Images
Auch in der Schweiz sorgen Bekleidungsregeln an Schulen für Diskussionen. So verbot eine Schule in Gampel (VS) letztes Jahr unter anderem das Tragen von Hotpants.  

Auch in der Schweiz sorgen Bekleidungsregeln an Schulen für Diskussionen. So verbot eine Schule in Gampel (VS) letztes Jahr unter anderem das Tragen von Hotpants.  

REUTERS
Die Schule liegt in Saint-Omer im Norden Frankreichs, nahe der belgischen Grenze. 

Die Schule liegt in Saint-Omer im Norden Frankreichs, nahe der belgischen Grenze. 

Google Maps

Darum gehts

  • In der französischen Stadt Saint-Omer verlangte ein Schulleiter von einer Schülerin, ihr Outfit zu wechseln, damit diese an einer Prüfung teilnehmen konnte. 

  • Ihr Outfit sei unanständig gewesen. Die Schülerin Noémie soll Hotpants und zerrissene Netzstrümpfe getragen haben. 

  • Der Fall sorgte für Empörung. Auch in der Schweiz lösen die Bekleidungsregeln in Schulen immer wieder hitzige Debatten aus.

In der französischen Stadt Saint-Omer sorgte ein Bekleidungsverbot für Aufsehen. So wurde am Mittwoch ein Mädchen gezwungen, sich umzuziehen, um an der Abiturprüfung teilnehmen zu können, wie die Zeitung «la voix du nord» berichtet. Grund dafür war die als unanständig empfundene Kleidung der Schülerin namens Noémie.

Eine halbe Stunde vor Beginn der Prüfung sei die Schülerin dazu aufgefordert worden. Auf einem Foto ist die Schülerin mit schwarzen Hotpants und zerrissenen Netzstrümpfen zu sehen. «Hatte der Schulleiter wirklich das Recht, sie zu bitten, sich umzuziehen?», fragt die Zeitung. 

Wer entscheidet darüber, welche Kleider in Ordnung sind?

Auch mehrere Leserinnen und Leser sollen auf den Fall reagiert haben und sind empört. Gleichzeitig fragen sich viele Leute, wer überhaupt das letzte Wort hat, wenn es um Bekleidungsregeln in der Schule geht. Dabei ist die Antwort gar nicht so einfach. So gibt es keinen Gesetzestext, der sich mit dieser Frage befasst, schreibt «la voix du monde».

Einzig verboten sei es, seine Religionszugehörigkeit demonstrativ zu zeigen. Ansonsten liege es in der Verantwortung des jeweiligen Schulleiters, gemeinsam mit den Mitgliedern der Schulgemeinschaft eine eigene Hausordnung zu erstellen. Jedoch dürfe die Hausordnung nicht die persönlichen Freiheiten der Schülerinnen und Schüler einschränken. So lasse sich in Frankreich beispielsweise das Tragen von kurzen T-Shirts und Miniröcken nicht prinzipiell verbieten.  

Hitzige Debatten auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz lösen die Bekleidungsregeln in Schulen immer wieder hitzige Debatten aus. So war es an einer Schule in Gampel letztes Jahr genau zu einem solchen Verbot spezifischer Kleidungsstücke gekommen.

Das Tragen von Leggings, Hotpants und rückenfreien Tops ist an der dortigen Orientierungsschule gemäss Schulordnung nicht mehr erlaubt. Im Kanton Basel-Landschaft reagierte die Bildungsdirektion im Gegensatz dazu auf zu strikte Kleidervorschriften und verbot zu strenge Richtlinien an Schulen. So findet auch hier ein Tauziehen zwischen Schülerinnen und Schülern, den Hausordnungen und den jeweiligen kantonalen Vorschriften statt. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

62 Kommentare