Aktualisiert

Verbot geplantUnbedienten Solarien droht das Aus

Eine neue Krebsstudie offenbart Gravierendes: Sonnenbänke sind so gefährlich wie Zigaretten oder Asbest. Jetzt überlegt sich der Bund, Selbstbedienungs-Solarien zu verbieten.

von
jcg

«Selbstbedienungs-Solarien müssen jetzt verboten werden», sagt Reinhard Dummer, Dermatologe und Präsident der Kommission Früherkennung Hautkrebs (KLS). Wie «Beobachter Online» berichtet, erhält er Schützenhilfe vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Dort arbeitet man derzeit an einem neuen Gesetz. «Ein wirksamer Jugendschutz hat für uns höchste Priorität. Falls dieser Schutz in Solarien ohne Personal nicht gewährleistet werden kann, werden wir ein Verbot fordern», sagt Mirjana Moser, Expertin Strahlenschutz beim BAG.

Neue Studie gibt zu denken

Anlass für die Forderung ist eine am Mittwoch veröffentlichte Erklärung der Internationalen Forschungsagentur für Krebs (IARC). Die UV-Bestrahlung auf Sonnenbänken erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken, ebenso stark wie der Konsum von Zigaretten oder eine Asbestbelastung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Bräunungsliegen nun in die höchste Gefahrenkategorie für Krebsrisiken eingestuft.

«Bei der Studie der IARC handelt es sich um eine Übersichtsstudie mit besonders grossem Aussagewert. Es ist jetzt wissenschaftlich klar: Solarien sind definitiv krebserregend», sagt BAG-Strahlenschutzexpertin Moser gegenüber «Beobachter Online. Das geplante Gesetz sieht ein grundsätzliches Verbot von Besuchen in Solarien für Jugendliche unter 18 Jahren, eine obligatorische Ausbildungspflicht für das Personal der Bräunungsstudios sowie eine Informationspflicht über die Risiken des Besuches vor. «Ich kann mir auch vorstellen, dass mit Schockbildern gearbeitet wird, ähnlich wie auf den Zigaretten-Packungen», sagt Moser.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.