Publiziert

Ernteausfall wegen RowdysUnbekannte Autofahrer zerstören gleich mehrere Felder von Bauern

Diverse Autofahrer tobten sich in den letzten Tagen auf den Feldern von Landwirten aus. Die Vorfälle ereigneten sich unter anderem zwischen Wisen SO und Zeglingen BL. Die betroffenen Bauern sind verärgert – und besorgt.

1 / 8
Die Feldern des Landwirten Stefan Kunz sind von Radspuren gezeichnet. 

Die Feldern des Landwirten Stefan Kunz sind von Radspuren gezeichnet.

TeleM1
Unbekannte haben sich über Nacht auf seinen Feldern ausgetobt – und gewaltige Spuren hinterlassen.

Unbekannte haben sich über Nacht auf seinen Feldern ausgetobt – und gewaltige Spuren hinterlassen.

TeleM1
Das ärgert Landwirt Stefan Kunz. Die Samen des Weizens seien nun freigelegt. Ob dieser an den beschädigten Stellen überhaupt noch wachsen könne, sei offen, so Kunz.

Das ärgert Landwirt Stefan Kunz. Die Samen des Weizens seien nun freigelegt. Ob dieser an den beschädigten Stellen überhaupt noch wachsen könne, sei offen, so Kunz.

TeleM1

Auf den ersten Blick sehen die Formen auf dem Feld in Wisen SO aus wie ein missglückter Kornkreis. Bei genauerem Betrachten lässt sich jedoch erkennen, dass es sich um Reifenspuren handelt. Es wird klar: Unbekannte Rowdys haben sich mit ihren Autos ausgetobt. Dabei handelt es sich nicht um den einzigen Vorfall in der Region.

Wer andern eine Grube gräbt…

Während es den Autofahrern vermutlich Spass gemacht hat, im Schnee herumzukurven, zeigen sich die betroffenen Landwirte wenig erfreut. So auch Stefan Kunz, Besitzer der Felder in Wisen. Er ist besorgt: «Der Samen des Winterweizens ist nun freigelegt. Ob er überhaupt noch wachsen kann, wird sich zeigen, sobald der Schnee weg ist», so der Landwirt gegenüber TeleM1. Falls nötig werde er nochmals nachsähen.

Für ein paar Runden Spass eine Ernte zu zerstören, hält der Landwirt für respektlos. «Die Täter hätten vermutlich auch nicht Freude, wenn ich mit meinem Traktor durch ihren Garten fahren würde. Es geht dabei um Respekt vor dem Eigentum anderer», sagt Kunz zu 20 Minuten. Hinzu komme, dass sich die Verantwortlichen auch selber schaden würden: «Alle Menschen wünschen sich doch genug Nahrung und Lebensmittel, und doch zerstörten die Rowdys mit ihrem Handeln wichtige Ernten. Das macht mich stutzig.»

Nicht der einzige Vorfall in der Region

Auch anderswo in der Region kam es zu solchen Verwüstungen. In Hallwil und Staufen AG zieren ebenfalls Reifenspuren die Landschaft. Das Ausmass der Schäden ist an jedem Ort anders, doch eines haben sie alle gemeinsam: Die verantwortlichen Täter sind noch unbekannt.

Laut Stefan Kunz werde das vermutlich auch so bleiben: «Die Polizei hat mir gesagt, dass sie keine Patrouille schicken werden. Wenn ich unbedingt etwas unternehmen möchte, müsse ich den Vorfall online melden», so der Landwirt, der sich telefonisch an die Basler Polizei gewandt hatte. Dies werde er jedoch nicht tun, wie er gegenüber 20 Minuten festhält. «Ich glaube nicht daran, dass die Täter geschnappt werden können.»

Bald ein Kornkreis?

Kunz hofft, dass der Vorfall keine grösseren Ernteeinbussen nach sich zieht und der Weizen trotzdem wachsen könne. «Dies hängt jetzt vor allem vom Wetter ab», erklärt Kunz. Im schlimmsten Fall wachse an den betroffenen Stellen gar nichts mehr. Bei allem Ernst der Lage hat der Bauer seinen Humor nicht verloren: «Ihr könnt dann wieder darüber berichten, wenn ich einen Kornkreis auf meinem Feld habe.»

(lah)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.