Aktualisiert 30.10.2016 12:35

Erstfeld URUnbekannte knallen Damhirsch in Gehege ab

In einem Hirschgehege in Erstfeld ist ein Damhirsch erschossen worden. Wer den Tod des Tieres zu verantworten hat, ist derzeit noch unklar.

von
gwa/dag
Nach Angaben des Wildhüters wurde der Damhirsch im Gehege mit einem Schuss getötet. (Symbolbild/Keystone/Arno Balzarini)

Nach Angaben des Wildhüters wurde der Damhirsch im Gehege mit einem Schuss getötet. (Symbolbild/Keystone/Arno Balzarini)

Brutaler Akt in Erstfeld: Unbekannte Täter haben in einem Hirschgehege einen Damhirsch getötet, wie die Kantonspolizei Uri am Donnerstag mitteilte. Eine Privatperson hatte den Kadaver im Gehege entdeckt. Nach Angaben des Wildhüters muss man davon ausgehen, dass das Tier mit einem Schuss getötet worden war. Nach ersten Erkenntnissen geschah die Tat zwischen Montag und Dienstag.

«Beim getöteten Damhirsch handelt es sich um ein älteres Tier», sagt Gusti Planzer, Sprecher der Kapo Uri. Die rund einen Meter hohe Hirschkuh sei zwischen fünf und zehn Jahre alt und habe ein Gewicht von rund 40 Kilogramm. «Das Tier wurde im Gehege eines Zuchtbetriebs erlegt», sagt Planzer weiter. Laut Planzer hat es in den letzten Jahren keine ähnlichen Vorfälle im Kanton gegeben.

Polizei ermittelt wegen Tierquälerei

Wie es zur Tat gekommen sei, sei derzeit noch unklar. Auch die weiteren Umstände werden nun von der Polizei abgeklärt. Unklar ist, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt. Ebenfalls gibt es noch keine Angaben dazu, ob das Tier mit einem oder mehreren Schüssen niedergestreckt wurde. «Wir ermitteln in alle Richtungen und versuchen den genauen Tathergang herauszufinden», sagt Planzer. So wird unter anderem abgeklärt, aus welcher Richtung das Projektil kam oder ob Zeugen den Schuss gehört hatten.

Unter anderem prüft nun die Polizei, ob sich die Unbekannten mit der Tötung der Tierquälerei schuldig gemacht haben: Dafür könnten sie mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe belegt werden.

Die Kantonspolizei Uri ist auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.