Geplante Skulptur sei zu teuer - Unbekannte verschönern in Nacht- und Nebelaktion Kreisel mit Skulptur 
Publiziert

Geplante Skulptur sei zu teuerUnbekannte verschönern in Nacht- und Nebelaktion Kreisel mit Skulptur

Am Donnerstagmorgen ist in Näfels der Gemeinde Glarus Nord eine selbstgemachte Holzskulptur auf dem Kreisel aufgetaucht. Sie stellt eine Imitation einer geplanten teuren Skulptur dar, die den Einwohnerinnen und Einwohnern sauer aufstösst.

von
Astrid Winiker
1 / 3
Auf dem Kreisel in Näfels steht eine selbstgefertigte Holzskulptur. Das Preisschild zeigt den Preis von 150 Franken an. Die 65’000, welche die Gemeinde für eine geplante Skulptur ausgeben will, wurde durchgestrichen. 

Auf dem Kreisel in Näfels steht eine selbstgefertigte Holzskulptur. Das Preisschild zeigt den Preis von 150 Franken an. Die 65’000, welche die Gemeinde für eine geplante Skulptur ausgeben will, wurde durchgestrichen.

20min/Newsscout
Damit zeigen die unbekannten Kreiselkünstler, dass sie mit der Investition nicht zufrieden sind. 

Damit zeigen die unbekannten Kreiselkünstler, dass sie mit der Investition nicht zufrieden sind.

20min/Newsscout
So soll die geplante Holzskulptur auf dem Kreisel aussehen. Das Design wurde von den Unbekannten umgesetzt, die eine selbstgefertigte Skulptur auf den Kreisel gestellt hatten.

So soll die geplante Holzskulptur auf dem Kreisel aussehen. Das Design wurde von den Unbekannten umgesetzt, die eine selbstgefertigte Skulptur auf den Kreisel gestellt hatten.

Gemeinde Glarus Nord

Darum gehts

  • Am Donnerstagmorgen steht auf dem Kreisel in Näfels plötzlich eine Holzskulptur.

  • Unbekannte haben diese selbst gefertigt.

  • Sie macht auf die geplante Skulptur aufmerksam, für welche die Gemeinde 65’000 Franken ausgeben möchte.

  • Viele Einwohnerinnen und Einwohner in Näfels sind verärgert, dass die Gemeinde 65’000 Franken für eine Kreiselskulptur ausgeben will.

  • Die Gemeinde sagt, die vorherigen Kreisel hätten auch so viel gekostet.

  • Die Ausführung sei von den Anwesenden der Gemeindeversammlung unterstützt worden und entspreche dem Volkswillen.

  • Der Aufenthalt auf dem Kreisel war für die Skulptur von kurzer Dauer. Sie wurde am Donnerstag schon wieder entfernt.

In Näfels soll eine Holzskulptur einen Kreisel verschönern. Im Oktober 2020 hatte die Gemeindeversammlung 65'000 Franken für die Gestaltung gutgeheissen. Eine Holzbildhauerin konnte den Gestaltungswettbewerb für sich entscheiden. Nun ist ihr jedoch jemand zuvorgekommen und hat kurzerhand selbstständig ein ähnliches Projekt in die Hand genommen. Das Resultat: Eine selbstgefertigte Holzskulptur, die dem Siegerprojekt ähnelt, stand am Donnerstagmorgen bereits auf dem Kreisel an der Stichstrasse Näfels-Mollis.

Unbekannte stellen selbstgebastelte Skulptur hin

Der Unterschied zum geplanten Original: Dieses ist für 150 Franken zu haben, wie es auf dem Kunstwerk hiess. Dabei wurde der Betrag von 65'000 Franken durchgestrichen und sollte damit wohl auf die Summe aufmerksam machen, welche die Gemeinde für die Kreiselskulptur ausgeben will. Ein News-Scout berichtete, die Skulptur morgens auf dem Arbeitsweg entdeckt zu haben: «Jemand muss diese Skulptur vergangene Nacht aufgebaut haben. Gestern Abend war sie noch nicht da.» Die Unbekannten hielten sich beim Kopieren an die Vorgaben des Originals. In der Medienmitteilung vom Oktober 2020 zur Umsetzung der geplanten Skulptur der Gemeinde Glarus Nord steht: «Das Sujet soll auf dem Kreisel den gesamten Kanton charakterisieren.» Das Gewinnersujet war schlussendlich die Fridolinskulptur, Schutzpatron und Wappenfigur des Kantons Glarus. Dieser soll aus unterschiedlichen Holzbalken hergestellt werden. Die Figur wird von der Holzbildhauerin Jacky Orler gefertigt, die als Siegerin aus dem Wettbewerb zur Gestaltung der Kreiselskulptur hervorging.

«Schildbürgerstreiche der Behörden zur Steuerverschwendung»

Der News-Scout ärgert sich über den Betrag, der die Skulptur kosten soll: «Anfanglich hiess es, dass der Kanton die Hälfte der Kosten übernehmen würde. Dann plötzlich wurde bekannt, dass die Gemeinde alles selber bezahlen soll.» Der News-Scout ist verärgert, weil Näfels dies der Bevölkerung so nicht mitgeteilt habe: «Solche Schildbürgerstreiche zur Steuerverschwendung seitens der Behörden sind zu unterlassen. Hoffentlich ist das ein Weckruf an den Gemeinderat.» Geht es nach dem Mann, sollen die Gemeindefinanzen nicht weiter strapaziert werden. Er sagt: «Seit der Fusion zur Gemeinde Nord sind die Finanzen eher angeschlagen. Es wird auch über Steuererhöhungen gemunkelt. Dass man soviel Geld für eine Skulptur ausgibt, ist fragwürdig.» Ein weiterer News-Scout aus derselben Gemeinde ist auch kritisch gegenüber der geplanten Ausgaben von 65’000 Franken: «Klar soll die Figur etwas kosten, aber wir fragen uns, warum diese Skulptur so teuer wird? Es sind doch nur ein paar Holzplatten.»

Gemeinde sagt: «Ausführung entspricht dem Volkswillen»

Die Gemeinde hat die über Nacht hingestellte Skulptur bereits im Laufe des Donnerstags wieder entfernt. Mirko Slongo, Bereichsleiter Gesundheit, Jugend und Kultur, erklärt dazu auf Anfrage von 20 Minuten schriftlich: «Das war eine illegale Installation und musste aus Sicherheitsgründen entfernt werden.» Auf die Frage, wie die Gemeinde sich eine Skulptur für 65’000 Franken leisten könne, sagt Slongo: «Die beiden anderen früher erstellten Kreisel in Näfels haben auch jeweils etwa gleich viel gekostet, ohne eine Opposition der Bevölkerung auszulösen.» Der Kreisel und die Summe wurde von der Gemeindeversammlung abgesegnet. «Die Ausführung entspricht somit dem Volkswillen. Ebenfalls sei von Anfang an klar gewesen, dass die Gemeinde die ganze Finanzierung übernehme», so Slongo weiter. Zu welcher Zeit die Skulptur der Künstlerin Jacky Orler ihren rechtmässigen Platz auf dem Kreisel einnehmen wird, kann man laut Slongo noch nicht genau sagen: «Die Umsetzung erfolgt laufend und soll im nächsten Jahr abgeschlossen sein.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare