Aktualisiert 20.07.2014 14:56

Super League

Unentschieden in Luzern - Thun schlägt Vaduz

Sion erkämpft sich in Luzern einen Punkt. Die beiden Teams zeigen harte Zweikämpfe, spielerische Glanzlichter sind dagegen Mangelware. Thun schlägt Aufsteiger Vaduz 1:0.

Der FC Luzern hat in der neuen Saison noch nicht Fahrt aufgenommen. Drei Tage nach dem 1:1 im Heimspiel gegen St. Johnstone in der Europa-League-Qualifikation gab es auch gegen Sion nur ein 1:1.

Das Tor für die Luzerner schoss, natürlich, Marco Schneuwly. Der Freiburger, auf diese Saison hin vom FC Thun gekommen, traf in der 41. Minute nach einer Kopfball-Vorlage von Adrian Winter. Schon gegen St. Johnstone hatte er den Treffer erzielt. Und in der Vorbereitung war Schneuwly in fünf Testspielen siebenmal erfolgreich gewesen.

Die Luzerner Führung hielt nur wenige Minuten. Noch vor der Pause kamen die Walliser verdient zum Ausgleich. Nach einer Freistoss-Flanke von Pa Modou überragte Innenverteidiger Vilmos Vanczak alle und köpfte zum 1:1 ein. Das Remis zur Pause war gerecht, denn die Sittener spielten gut mit, waren hervorragend organisiert und hatten durch Léo und Christofi auch die besten Chancen der ersten 45 Minuten.

Nach der Pause suchte Luzern den Sieg, während die Sittener auf den Lucky Punch mittels Konter hofften. Sions Interimstrainer Frédéric Chassot wechselte defensive Spieler ein und hatte mit dieser Anordnung Erfolg. Obwohl Luzern viel mehr Ballbesitz hatte, kamen die Sittener kaum ins Zittern. Die beste Chance der Innerschweizer vergab Dario Lezcano kurz vor dem Ende, als er den Ball aus drei Metern über das Tor lenkte.

Thun gewinnt durch Penaltytreffer

Es war ein seltener Pfiff für den FC Thun in der 33. Minute: Erstmals seit dem 7. April 2013 bekamen die Berner Oberländer einen Penalty zugesprochen. In der ganzen letzten Saison konnten sie nicht einen einzigen Elfmeter treten. Jetzt war es so weit, nachdem Vaduz-Verteidiger Joël Untersee Nelson Ferreira gefoult hatte. Berat Sadik verwertete danach gegen Peter Jehle ohne Mühe.

Das Tor nach einem Penalty sollte das einzige bleiben. Thun kontrollierte die Partie nach der Pause weitgehend problemlos, ohne allerdings vehement das zweite Tor anzustreben. Die Mannschaft von Urs Fischer ging keine unnötigen Risiken ein, die wichtigen drei Punkte zum Start noch aus der Hand zu geben. Der gelungene Auftakt war umso wichtiger, weil die Thuner nun der Reihe nach zweimal in Zürich gegen den FCZ und GC antreten und danach gegen Basel und die Young Boys spielen.

Vaduz tat zu wenig, um sich einen Punkt zu verdienen. Der Auftritt war ideen- und farblos. Eine richtig gute Ausgleichschance hatten die Liechtensteiner erst in der 88. Minute, als Captain Philipp Muntwiler frei stehend über das Tor schoss.

Luzern - Sion 1:1 (1:1)

9042 Zuschauer. - SR Bieri. -

Tore: 41. Marco Schneuwly (Winter) 1:0. 45. Vanczak (Pa Modou) 1:1.

Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Rogulj, Lustenberger; Doubai; Winter, Freuler, Wiss (70. Holenstein), Hyka (70. Lezcano); Marco Schneuwly.

Sion: Vanins; Ruefli, Vanczak, Ndoye, Pa Modou; Kouassi, Fedele (70. Lacroix); Christofi, Vidosic (60. Perrier), Carlitos; Leo (81. Karlen).

Bemerkungen: Luzern ohne Jantscher (verletzt). Sion komplett.

Verwarnungen: 23. Affolter (Foul). 28. Ruefli (Foul). 32. Fedele (Foul). 53. Doubai (Foul). 80. Lezcano (Reklamieren).

Thun - Vaduz 1:0 (1:0)

5031 Zuschauer.- SR Amhof. -

Tore: 33. Sadik (Foulpenalty/Foul von Untersee an Ferreira) 1:0.

Thun: Leite; Glarner, Reinmann, Schenkel, Wittwer; Hediger, Siegfried; Gonzalez (64. Cassio), Schneuwly (73. Frontino), Ferreira; Sadik.

Vaduz: Jehle; Untersee, Stahel, Grippo; Von Niederhäusern (58. Abegglen), Polverino, Muntwiler, Hasler (75. Sutter), Burgmeier (46. Lang); Neumayr, Schürpf.

Bemerkungen: Thun ohne Faivre, Sulmoni, Schindelholz, Schirinzi und Zino (alle verletzt), Vaduz ohne Pergl, Sara, Cecchini, Flatz und Baron (alle verletzt).

Verwarnungen: 32. Untersee (Foul). 56. Lang (Foul).

(si)

Fehler gefunden?Jetzt melden.