Aktualisiert 04.08.2019 11:47

Kämpfen für ProthesenUnerwarteter Segen für den beinlosen Berner

Seit drei Wochen sammelt Yannick Rebsamen (23) Geld für spezielle Prothesen. Nun schaltet sich ein überraschender Akteur ein.

von
cho

Yannick Rebsamen (23) bedankt sich bei alle Personen, die ihn unterstützen. (Video: RC)

Seine Geschichte bewegt das ganze Land: Seit 20 Minuten erstmals über Yannick Rebsamen berichtet hat, der an Heiligabend bei einem Zugunfall beide Beine verlor, findet der sportbegeisterte Berner immer mehr Unterstützung. Rebsamen sammelt derzeit via Crowdfunding Geld für spezielle Prothesen. Auf seiner Gofundme-Seite sind bisher 52'000 Franken (Stand 4. August) zusammengekommen – zusammen mit etlichen herzerwärmenden Nachrichten von Spendern: «Meinem Date am Abschlussball der High School wurden bei einem Arbeitsunfall beide Beine am Unterschenkel abgetrennt. Trotz aller Widrigkeiten konnte er dank seiner Prothesen wieder Tanzen. Ich denk jeder hat es verdient zu Tanzen», schreibt etwa Gabriele Roidl. «Ich finde diesen jungen Mann extrem mutig. Seht nur seine Lebensfreude nach einem solchen Schicksalsschlag», meint Userin Stéphanie Coronetti.

«Solche Worte und Meldungen bedeuten mir mehr als das Geld, das man mir spendet», sagt der 23-Jährige. Dennoch sei er dankbar für jeden Rappen, den man ihm schenke. Denn der lebensfrohe Rebsamen ist seinem Ziel deutlich näher gekommen. Die Schweizer Ortho-Team Gruppe hat sich vor wenigen Tagen eingeschaltet und will Rebsamen bei seinem Unterfangen unterstützen. Denk deren Unterstützung können die Kosten von ursprünglich 300'000 auf 150'000 Franken gesenkt werden. «Die Hälfte der Kosten fällt dadurch weg. Das ist eine unglaubliche Erleichterung für mich», so Rebsamen. Mit den gut 50'000 Franken an Spenden die Rebsamen bereits gesammelt hat, fehlen ihm also noch Rund 100'000 Franken für seine Wunschprothesen.

1 / 11
Yannick Rebsamen neben seinen aktuellen Prothesen. Mit den Spenden will er sich spezielle Knieprothesen kaufen.

Yannick Rebsamen neben seinen aktuellen Prothesen. Mit den Spenden will er sich spezielle Knieprothesen kaufen.

rc
Der 23-Jährige verlor im Dezember 2018 durch einen Zugunfall beide Beine.

Der 23-Jährige verlor im Dezember 2018 durch einen Zugunfall beide Beine.

PD
Seine grösste Leidenschaft, Fussball, hat Rebsamen dadurch verloren.

Seine grösste Leidenschaft, Fussball, hat Rebsamen dadurch verloren.

PD

Die guten Orthopäden

Dass die Kosten um 50 Prozent gesenkt werden konnten, liegt daran, dass «das Ortho-Team auf Marge verzichtet und mit vertieften Einstandskosten arbeitet», so Daniel Gelbart, Mitglied der Geschäftsleitung. «Yannick ist ein cooler Typ mit viel Lebensfreude. Mit den neuen Prothesen ist er bald zurück in seinem Alltag.» Denn diese Prothesen würden viele Vorteile bringen: «Dank Mikroprozessoren kann er damit Treppensteigen, Hindernisse überwinden, Rückwärtslaufen und sogar Duschen und Schwimmen.» Mit seinen jetzigen sei dies nicht möglich.

Rebsamen hatte ursprünglich geplant, das Produkt in den USA zu erwerben. Laut Gelbart wäre dies jedoch nicht realistisch gewesen: «Für jeden kleinsten Service oder Anpassung hätte er in die USA fliegen müssen. Und davon braucht es einige bei so einem komplexen Produkt.» Weil die Firma auch über eine Filiale in Bern verfügt, kann Rebsamen die Prothese nun in seiner Heimatstadt beziehen und warten lassen.

Der Wille wird noch stärker

Rebsamen zeigt sich dankbar ob der Unterstützung der Firma – dies habe ihn noch mehr angespornt: «Das Ziel ist jetzt noch näher als zuvor. Den Rest schaffen wir auch noch», ist der Berner überzeugt.

Wenn Du Yannick Rebsamen mit einer Spende unterstützen willst, kannst du dies unter diesem Link tun.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.