Explosion in Beirut: Ammoniumnitrat kostete schon Tausende Menschen das Leben
Publiziert

Unfälle und AnschlägeAmmoniumnitrat kostete schon Tausende Menschen das Leben

So schrecklich die gigantische Ammoniumnitrat-Explosion in Beirut auch war: Sie war nicht die erste, die das Leben Hunderter Menschen kostete. Auch eines der schwersten Industrieunglücke Europas geht auf die Chemikalie zurück. Für Attentate wurde sie ebenfalls schon verwendet.

1 / 23
2750 Tonnen Ammoniumnitrat sollen die verheerende Explosion in Beirut ausgelöst haben. Die genauen Hintergründe sind nach wie vor unklar.

2750 Tonnen Ammoniumnitrat sollen die verheerende Explosion in Beirut ausgelöst haben. Die genauen Hintergründe sind nach wie vor unklar.

KEYSTONE
Ebensowenig wie das, was nun auf die Menschen in der libanesischen Stadt noch zukommen wird.

Ebensowenig wie das, was nun auf die Menschen in der libanesischen Stadt noch zukommen wird.

KEYSTONE
Sicher ist dagegen, dass der Stoff, der laut den Sozialen Medien in Beirut so unsachgemäss wie auf diesem Bild gelagert worden sein soll, in der Vergangenheit schon mehrfach für Leid und Schrecken gesorgt hat.

Sicher ist dagegen, dass der Stoff, der laut den Sozialen Medien in Beirut so unsachgemäss wie auf diesem Bild gelagert worden sein soll, in der Vergangenheit schon mehrfach für Leid und Schrecken gesorgt hat.

Darum gehts

  • Ammoniumnitrat hat schon viele Menschenleben gekostet.
  • Immer wieder kommt es zu Unfällen mit der Chemikalie.
  • Doch auch bei Sprengstoffanschlägen kam sie mehrfach zum Einsatz.

Die Chemikalie Ammoniumnitrat soll im Hafen von Beirut jahrelang in grossen Mengen und ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert worden sein. Die Detonation vom Dienstag steht nach unterschiedlichen Berichten in Verbindung mit dieser Substanz. Eine Untersuchungskommission soll bis zur kommenden Woche einen ersten Bericht vorlegen.

Ammoniumnitrat wird heute vor allem als Düngemittel verwendet. Beim Erhitzen können die durchsichtigen und farblosen Kristalle explodieren, weshalb der Umgang in Deutschland durch das Sprengstoffgesetz geregelt ist. Bis zum Zweiten Weltkrieg basierten auch viele Sprengstoffe auf der Substanz. Sie führte schon mehrfach zu tödlichen Explosionen und wurde auch bei Anschlägen eingesetzt, wie die obige Bildstrecke eindrucksvoll zeigt.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

(SDA/fee)

Deine Meinung

39 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Koni Meier

06.08.2020, 14:57

Diese Lagerung war gewollt, um Bomben zu produzieren. Die Hisbollah-Milizen lagern ihre Waffen immer nahe bei der zivilen Bevölkerung.

Runar

06.08.2020, 14:46

Es waren wohl jene, die zuerst gerufen haben "Ich wars nicht".

Gebo

06.08.2020, 14:43

Kein Munitionslager der Welt könnte so eine Detonation, in dieser Form erzeugen.