Malans GR – Unfall kostet Töfflifahrer (14) das Leben 
Aktualisiert

Malans GRUnfall kostet Töfflifahrer (14) das Leben

Am Sonntagnachmittag kam es auf der Nationalstrasse N28 in Malans zu einem tragischen Unfall, bei dem ein Jugendlicher noch am Unfallort verstarb. Zwei weitere Personen wurden dabei schwer verletzt.

von
Shila Ochsner
1 / 4
Am Sonntagnachmittag kurz nach 13 Uhr kam es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. 

Am Sonntagnachmittag kurz nach 13 Uhr kam es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

Kantonspolizei Graubünden
Der 62-Jährige war am Sonntagnachmittag von links kommend in Richtung Autobahneinfahrt unterwegs. 

Der 62-Jährige war am Sonntagnachmittag von links kommend in Richtung Autobahneinfahrt unterwegs.

Google Maps 
Der 62-jährige Lenker wollte einspuren und ist dabei auf die Gegenfahrban geraten, wo er zuerst mit zwei hintereinander herfahrenden Autos und dann mit zwei folgenden Mofas kollidierte. 

Der 62-jährige Lenker wollte einspuren und ist dabei auf die Gegenfahrban geraten, wo er zuerst mit zwei hintereinander herfahrenden Autos und dann mit zwei folgenden Mofas kollidierte.

Google Street View

Darum gehts:

  • 62-Jähriger verursacht Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf Nationalstrasse N28.

  • Dabei kam ein 14-jähriger Töfflifahrer ums Leben. Sein gleichaltriger Kollege wurde schwer verletzt.

  • Der 62-jährige Lenker zog sich leichte Verletzungen zu.

  • Die Verletzten wurden ins Kantonsspital Graubünden nach Chur überführt.

Ein 62-Jähriger war am Sonntagnachmittag in Malans GR kurz nach 13 Uhr vom Anschluss Karlihof in Richtung Autobahnanschluss A13 unterwegs. Beim Einspuren ist er auf die Gegenfahrbahn geraten, wo er zuerst mit zwei entgegenkommenden Autos und anschliessend mit zwei hinterherfahrenden Mofas kollidierte.

Die Lenker der entgegenkommenden Personenwagen blieben unverletzt, jedoch verstarb der vorausfahrende Töfflifahrer (14) noch auf der Unfallstelle. Sein gleichaltriger Kollege, der hinter ihm fuhr musste mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen mit der Rega ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen werden. Der 62-Jährige wurde mit der Rettung auch ins Kantonsspital gebracht, da er sich leichte Verletzungen zuzog.

Betreuungsteam aufgeboten

Nebst dem Ambulanzteam des Spitals Schiers und der Strassenrettung der Feuerwehr Landquart wurde zur Betreuung das Careteam Grischun aufgeboten. Diese kümmerten sich um Angehörige und einen dritten Kollegen gleichen Alters der Töffligruppe, welcher voraus fuhr und umkehrte nachdem der Unfall passierte.

Die Nationalstrasse N28 war zwischen dem Autobahnanschluss A13 und Malans für Bergung und Tatbestandsaufnahme für vier Stunden gesperrt. Zusammen mit der Staatsanwaltschaft klärt die Kantonspolizei Graubünden die Unfallursache ab.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung