Niederuzwil SG : Unfall mit drei Toten – gegen Lenkerin (20) wird nun ermittelt 
Publiziert

Niederuzwil SG Unfall mit drei Toten – gegen Lenkerin (20) wird nun ermittelt 

Am Karfreitag starben drei junge Männer bei einem schweren Autounfall in Niederuzwil SG. Die schwer verletzte Beifahrerin sowie die 20-jährige Lenkerin haben den Unfall überlebt. Gegen die 20-Jährige wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.  

von
Marion Alder
1 / 6
Am Karfreitag, um 23.30 Uhr, ist auf der Bahnhofstrasse in Niederuzwil SG ein Auto verunfallt. 

Am Karfreitag, um 23.30 Uhr, ist auf der Bahnhofstrasse in Niederuzwil SG ein Auto verunfallt. 

Kantonspolizei St. Gallen
Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren zwei junge Männer bereits tot. Ein dritter verstarb kurze Zeit später. 

Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren zwei junge Männer bereits tot. Ein dritter verstarb kurze Zeit später. 

Kantonspolizei St. Gallen
Der Audi A1 prallte gegen eine Leitplanke. 

Der Audi A1 prallte gegen eine Leitplanke. 

20min/Shila Ochsner 

Darum gehts 

Am Karfreitag ereignete sich in Niederuzwil SG ein schwerer Autounfall mit fünf Insassen. Ein weisser Audi fuhr vom Bahnhof Niederuzwil her in Richtung Augarten. Auf der Höhe des Parkplatzes «Töbeli» kam das Auto von der Fahrbahn ab, prallte in eine Leitplanke und hob ab. Es flog mehrere Meter durch die Luft und schlug an einem Bachbord auf.  

Drei Männer im Alter zwischen 19 und 22 Jahren verstarben noch am Unfallort. Die schwerverletzte 16-jährige Beifahrerin sowie die 20-jährige Lenkerin mit unbestimmten Verletzungen wurden ins Spital gebracht. Beide haben den Unfall überlebt. Die Lenkerin sei bereits kurz nach dem Unfall vernehmungsfähig gewesen. 

Strafverfahren eingeleitet 

Gegen sie wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet, wie das «St. Galler Tagblatt» berichtet. Im Zentrum stehe die abschliessende Klärung der Unfallursache. In den vergangenen Wochen sollen aus Kreisen der diversen Einsatzkräfte sowie über die sozialen Medien «bruchstückhaft nicht verifizierbare» Informationen durchgesickert sein, wie die Zeitung weiter schreibt. Das Fahrzeug soll mit 150 km/h unterwegs gewesen sein, während die Insassen durch die geöffneten Autoscheiben Videoaufnahmen für die Social-Media-Plattform Tiktok filmten. 

Zu diesen Gerüchten äusserte sich die Kantonspolizei St. Gallen nicht. Wie das Tagblatt schreibt, wollte sich Polizeisprecher Hanspeter Krüsi nicht weiter dazu äussern. Fest stehe, dass das Auto zu schnell unterwegs war. Der Fall liege nun in der Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft. Das Strafverfahren stehe erst am Anfang. Es würden noch diverse Gutachten ausstehen. 

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Deine Meinung