Auswärts Essen ohne Zertifikat - Ungeimpfte können in Camper statt Restaurant essen
Publiziert

Auswärts Essen ohne ZertifikatUngeimpfte können in Camper statt Restaurant essen

Camper statt Beiz. Ab Montag gilt die Zertifikatspflicht in Restaurants. Oswald Stieger (59) bietet Personen ohne Zertifikat als Alternative seinen Van an, um trotzdem beim Lieblingsrestaurant ein Abendessen zu geniessen.

von
Shila Ochsner
1 / 3
Ein romantisches Dinner, sogar mit Übernachtungsmöglichkeit zu geniessen, ist auch ohne Zertifikat möglich.

Ein romantisches Dinner, sogar mit Übernachtungsmöglichkeit zu geniessen, ist auch ohne Zertifikat möglich.

Oswald Stieger
Oswald Stieger stellt sein neues Wohnmobil für ein Dinner zur Verfügung und möchte so lokale Restaurants unterstützen. Interessierte können sich via Facebook bei ihm melden. 

Oswald Stieger stellt sein neues Wohnmobil für ein Dinner zur Verfügung und möchte so lokale Restaurants unterstützen. Interessierte können sich via Facebook bei ihm melden.

Oswald Stieger
«Bei uns braucht es kein 3G», sagt Stieger.

«Bei uns braucht es kein 3G», sagt Stieger.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Oswald Stieger (59) vermietet sein Wohnmobil für ein gemütliches Abendessen zu zweit, ohne dass ein Zertifikat benötigt wird.

  • Er parkt es zur besprochenen Zeit vor dem gewünschten Restaurant.

  • Damit will er lokale Restaurants unterstützen und ein besonderes Erlebnis bieten.

Wer ab Montag in einem Restaurant essen möchte, muss dafür ein Covid-Zertifikat vorweisen. Dies bedeutet für ungeimpfte Personen einen zusätzlichen Aufwand oder Einschränkungen. Statt deswegen gross zu motzen, setzt der Rheintaler Oswald Stieger auf Kreativität. Der Ungeimpfte aus Marbach SG bietet kurzerhand sein Wohnmobil quasi als Gaststubenersatz an: Wer in der Region Rheintal und Appenzell zu zweit am Abend essen gehen will, kann das in seinem Wohnmobil tun. Dazu stellt er den Camper direkt beim gewünschten Restaurant ab. «Für ein romantisches Feeling wird jeweils das Innenleben des Wohnmobils natürlich noch hübsch dekoriert», sagt Stieger augenzwinkernd.

Wer beim Abendessen zu tief ins Weinglas schaut, hat auch die Möglichkeit, gleich im Camper zu übernachten. «Wasser, Strom, Toilette und zwei Betten sind im Van vorhanden und können gerne dazugebucht werden», sagt Stieger. «Manchmal bieten Restaurants den Übernachtenden auch Frühstück an», fügt er hinzu. Das Wohnmobil wird danach wieder abgeholt und für die nächsten Gäste aufgefrischt. Der Service kostet rund 40 bis 50 Franken, je nachdem wohin das Wohnmobil gebracht werden muss.

Positives Zeichen für Gastronomie

Der Rheintaler will mit dieser Aktion die lokale Gastroszene unterstützen. «Viele Restaurants freuen sich momentan über jeden Umsatz», sagt der 59-Jährige. Die Idee stösst auf Zuspruch: «Bereits innert kürzester Zeit hatte ich so viele positive Kommentare dafür erhalten. Die Leute sind begeistert und möchten es gerne ausprobieren», sagt der Wohnmobilbesitzer. Er hofft, mit dieser Aktion auch weitere Wohnmobilbesitzer und Wohnmobilbesitzerinnen zum Mitmachen zu motivieren und so den Umsatzschwund der Gastronomen und Gastronominnen etwas zu lindern.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

16 Kommentare