Zonen mit Zertifikat – Ungeimpfte sollen in SRF-Kantine separat essen
Publiziert

Zonen mit ZertifikatUngeimpfte sollen in SRF-Kantine separat essen

Bestimmte Zonen im Personalrestaurant des Schweizer Radio und Fernsehens sollen nur Mitarbeitende mit Zertifikat betreten dürfen, so der Plan. Auch andere Firmen sehen das als Option.

von
Bettina Zanni
1 / 8
Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) plant, in bestimmten Teilen seiner drei Personalrestaurants in Zürich und Bern Zonen mit Zertifikatspflicht einzuführen.

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) plant, in bestimmten Teilen seiner drei Personalrestaurants in Zürich und Bern Zonen mit Zertifikatspflicht einzuführen.

SRF/Eva Nussbaumer
Laut SRF-Mediensprecherin Andrea Wenger hat sich das Unternehmen für diese Lösung entschieden, um die Platzknappheit zu beheben.

Laut SRF-Mediensprecherin Andrea Wenger hat sich das Unternehmen für diese Lösung entschieden, um die Platzknappheit zu beheben.

20min/Marco Zangger
«Zudem wären persönliche Begegnungen und der gegenseitige Austausch in der zertifikatspflichtigen Zone wieder möglich, so wie dies auch in der übrigen Gastronomie der Fall ist», sagt Wenger.

«Zudem wären persönliche Begegnungen und der gegenseitige Austausch in der zertifikatspflichtigen Zone wieder möglich, so wie dies auch in der übrigen Gastronomie der Fall ist», sagt Wenger.

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts

  • In den SRF-Kantinen ist geplant, dass geimpfte und ungeimpfte Mitarbeitende in getrennten Zonen essen.

  • Auch andere Firmen schliessen solche Zonen in ihren Personalrestaurants nicht aus.

  • «Solche Zonen wirken sich negativ auf die Zusammenarbeit aus», kritisiert ein Angestelltenverband.

In der Mittagspause könnten sich die Wege einiger TV-Mitarbeitenden bald trennen: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) plant, in bestimmten Teilen seiner drei Personalrestaurants in Zürich und Bern Zonen mit Zertifikatspflicht einzuführen. Analog zur übrigen Gastronomie würden dort sämtliche Sicherheitsmassnahmen wegfallen. Ein Teil der Personalrestaurants bliebe ohne Zertifikat nutzbar.

Hier gilt das Covid-Zertifikat nicht

Seit dem 13. September gilt in der Schweiz eine Zertifikatspflicht. Betriebskantinen und Restaurationsbetriebe in Transitbereichen von Flughäfen sowie Gassenküchen sind davon ausgenommen. Diese müssen jedoch geeignete Schutzmassnahmen vorsehen. Arbeitgeber dürfen das Vorliegen eines Zertifikats bei ihren Arbeitnehmenden nur dann überprüfen, wenn es dazu dient, angemessene Schutzmassnahmen festzulegen oder Testkonzepte umzusetzen.

Laut SRF-Mediensprecherin Andrea Wenger hat sich das Unternehmen für diese Lösung entschieden, um die Platzknappheit zu beheben. «Aufgrund der covidkonformen Möblierung stehen aktuell insbesondere zur Hauptessenszeit am Mittag nicht genügend Sitzplätze zur Verfügung.»

Der zweite Grund betrifft den sozialen Austausch. «Zudem wären persönliche Begegnungen und der gegenseitige Austausch in der zertifikatspflichtigen Zone wieder möglich, so wie dies auch in der übrigen Gastronomie der Fall ist.»

Vernehmlassung läuft

Für ungeimpfte Mitarbeitende sind die Zertifikats-Zonen offen, sofern sie einen negativen Test vorweisen. «SRF bietet mehrmals pro Woche Betriebstests an. Wie alle repetitiven Betriebstests bleiben auch diese Tests gratis», sagt Wenger.

In einer Vernehmlassung können sich die Mitarbeitenden zurzeit zum Vorhaben äussern. Ob die Zertifikatspflicht in bestimmten Bereichen eingeführt wird, entscheidet sich laut Wenger im Verlauf des aktuellen Monats.

Arbeitgeberverband begrüsst Zonen

Auch andere Firmen schliessen solche Zonen in ihren Personalrestaurants nicht aus. «Erhöht sich die Auslastung in den Personalrestaurants der SBB, werden zusätzliche Massnahmen geprüft», sagt SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi. Die aktuelle Auslastung könne mit dem bestehenden Schutzkonzept gut bewältigt werden. Auch bei der Credit Suisse heisst es: «Wir prüfen die Situation laufend und ergreifen je nach Notwendigkeit Massnahmen.»

Auch der Schweizerische Arbeitgeberverband zeigt sich offen. Der Arbeitgeberverband begrüsse differenzierte betriebsinterne Massnahmen zum besseren Schutz der Mitarbeitenden, wie allfällige Zertifikats-Zonen, sagt Daniella Lützelschwab, Ressortleiterin Arbeitsmarkt. «Damit werden Erleichterungen für die Mitarbeitenden mit Zertifikat möglich, beispielsweise Verzicht auf Maskenpflicht, und gleichzeitig können durch den Wegfall der Abstandsregeln auch die Kapazitäten in den Betriebskantinen erhöht werden.» Wichtig sei der Einbezug der Mitarbeitenden, um eine Lösung zu finden.

«Spannungen im Arbeitsalltag drohen»

Arbeitnehmerverbände kritisieren die Trennung beim Mittagessen. «Personalrestaurants in solche Zonen einzuteilen, ist heikel», sagt Hansjörg Schmid, Sprecher des Angestelltenverbands Angestellte Schweiz. Die Zonen zwängen Mitarbeitende, die sich nicht impfen lassen können oder wollen, sich zu outen. «Oder sie meiden die Kantine, was auch nicht sinnvoll ist.»

Werden die Mitarbeitenden in der Mittagspause in zwei Gruppen eingeteilt, drohen laut Schmid Spannungen im Arbeitsalltag. «Die Mitarbeitenden, die nicht in der Zertifikats-Zone gegessen haben, könnten von Kolleginnen und Kollegen diskriminiert werden.» Auch sei möglich, dass sich die Ungeimpften durch die Trennung am Mittag im Team nicht mehr eingebunden fühlten. «All das wirkt sich negativ auf die Zusammenarbeit aus.»

Unternehmen entscheiden

Der Schweizer Kantinen-König SV-Group betreibt über 300 Kantinen. Bei Restaurants, die ausschliesslich für Mitarbeitende eines bestimmten Unternehmens geöffnet seien, entscheide das Unternehmen, ob eine Zertifikatspflicht gelte oder nicht, sagt Salome Ramseier, Mediensprecherin der SV-Group. Sobald ein Personalrestaurant für Gäste offen sei, die nicht zum Unternehmen gehören, gälten die Vorschriften für öffentliche Restaurants. «Derzeit gilt in rund zehn unserer Betriebe, die in diese Kategorie fallen, eine Zertifikatspflicht.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

290 Kommentare