Kein Zertifikat – Ungeimpfte von Notfall abgewiesen – Spital entschuldigt sich
Publiziert

Kein ZertifikatUngeimpfte von Notfall abgewiesen – Spital entschuldigt sich

Weil seine Freundin ungeimpft war, weigerte sich das Hirslanden Salem-Spital, sie notfallmässig zu behandeln. Das Spital entschuldigt sich für die Geschehnisse.

von
Céline Meisel
1 / 4
Weil eine Frau kein Zertifikat hat, wurde sie vom Notfall im Salem-Spital abgewiesen. 

Weil eine Frau kein Zertifikat hat, wurde sie vom Notfall im Salem-Spital abgewiesen.

Tamedia AG
Auch beim zweiten Versuch gabs eine abschlägige Antwort.

Auch beim zweiten Versuch gabs eine abschlägige Antwort.

20min/Simon Glauser
Sie brauche ein Zertifikat oder einen Test.

Sie brauche ein Zertifikat oder einen Test.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Weil die Freundin von D.S. nicht geimpft war, wurde sie vom Salem-Spital in Bern abgewiesen.

  • Ihr wurde am Telefon gesagt: «Wollen Sie sich impfen lassen oder sterben?»

  • Das Salem-Spital entschuldigt sich.

Weil eine Bernerin nach einer Operation Komplikationen hatte, musste sie notfallmässig ins Spital. «Es trat bereits Blut aus ihrer Wunde aus», sagt ihr Freund D.S. zu 20 Minuten. Im Notfall des Salem-Spitals in Bern wurde sie jedoch abgewiesen. Die Begründung: Sie sei ungeimpft und müsse einen Test vorweisen, um aufgenommen zu werden. «Am Schluss des Telefonats hats geheissen: ‹Wollen Sie sich impfen lassen oder sterben?›» Sie wurde schliesslich notfallmässig im Lindenhofspital behandelt.

Im Interview mit dem Regionalsender «Tele-Bärn», der als Erster über den Vorfall berichtete, zeigte sich S. empört über das Verhalten des Salem-Spitals: «Dass so etwas von einem Spital bei einem Notfall kommt, ist inakzeptabel. So ein Satz darf einfach nicht fallen – selbst wenn die Pandemie noch schlimmer wird.»

Den zweiten Anruf haben D.S. und seine Freundin aufgezeichnet.

Quelle: D.S.

Um den Einzelfall ausschliessen zu können, riefen S. und seine Freundin erneut beim Salem-Spital an, diesmal mit einer vorgetäuschten Verletzung am Arm des Mannes. Am Telefon wurde ihnen dasselbe wie beim ersten Mal gesagt: Ohne Zertifikat müsse zuerst ein Test gemacht werden, sonst könne er nicht in den Notfall. «Das ist doch ein Witz. Ich könnte hier am Sterben sein. Das verstehe ich nicht», sagt S. während des Gesprächs, das er aufgezeichnet hat. Die Mitarbeiterin am Telefon antwortet: «Ich auch nicht. Aber das sind die Richtlinien, die wir haben.»

Bedauern beim Spital

Die Hirslanden-Group, die das Salem-Spital betreibt, bedauert den Vorfall, sofern tatsächlich von «Impfen oder Sterben» die Rede gewesen sei. «So eine Aussage ist natürlich absolut verwerflich. Wenn sie tatsächlich von einem unserer Mitarbeiter so geäussert wurde, ist das natürlich sehr irritierend und wird von Hirslanden auf das Schärfste verurteilt», sagt Daniel Lüscher, Direktor des Hirslanden Campus in Bern, zu «Tele-Bärn». Auch in einer Covid-Pandemie lasse er so etwas nicht gelten. Der Fall zeige, dass im Moment überall dünnes Eis herrsche.

Bei einem lebensbedrohlichen Fall werde der Patient oder die Patientin zuerst operiert und dann getestet. Beispielsweise bei einem entzündeten Blinddarm. Bei einem verstauchten Fuss sehe es jedoch anders aus, so Lüscher: «Ein verstauchter Fuss ist kein lebenswichtiger Eingriff. Das würde also einen Test oder ein gültiges Zertifikat verlangen.»

*Name der Redaktion bekannt

Corona-Impfung ist sicher

Die Impfung gegen das Coronavirus ist nach gemäss BAG und wissenschaftlichem Konsens sicher und wirksam. 20 Minuten berichtet in diesem Ticker über Falschinformationen zur Corona-Pandemie.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

196 Kommentare