Tierwelt: Ungewöhnlicher Schulbesuch
Aktualisiert

TierweltUngewöhnlicher Schulbesuch

Beim Blick aus dem Schulzimmerfenster hat in Zürich ein Lehrer seinen Augen nicht getraut: Da sonnte sich eine behäbige Echse genüslich in der Sonne.

Mit einem Blick war es für den Biologielehrer klar, dass es sich hier um eine Bartagame handeln musste. (Bild: Stapo Zürich)

Mit einem Blick war es für den Biologielehrer klar, dass es sich hier um eine Bartagame handeln musste. (Bild: Stapo Zürich)

Aufregung am Freien Gymnasium in Zürich. Im Mittelpunkt des Geschehens waren der Biologielehrer und ein exotisches Tier vor dem Schulhaus. Ausgerüstet mit Netz und Handschuhen, näherte sich der Lehrer dem etwa 35 Zentimeter langen, gelbbraunen Tier. Dieses - offenbar handzahm - liess sich gutmütig fangen. Mit einem Blick war es für den Biologen klar, dass es sich um eine Bartagame handeln musste.

Weder unter den Schülerinnen und Schülern des Freien Gymnasiums noch unter jenen der benachbarten Kantonsschule fand sich der Besitzer oder die Besitzerin des Tiers. Deshalb wurde die Polizei informiert. Ein Reptilienspezialist der Stadtpolizei nahm die Echse in Obhut, bis sich der Besitzer meldet.

Die Bartagame (lateinisch pogona vitticeps) stammt aus Australien. Sie können bis zu 55 Zentimeter lang werden. In Terrarien gehalten, haben sie eine Lebenserwartung von bis zu 15 Jahren, wie es auf einer spezialisierten Website heisst.

(sda)

Deine Meinung