Aktualisiert 11.08.2007 16:21

Unglaubliche Brutalität auf Zürcher Strassen

Diese Räuber kannten keine Gnade: Ein 25-Jähriger ist in Oerlikon von zwei Männern in einem Auto äusserst brutal angefahren und verprügelt worden. Und das für läppische 150 Franken Beute. Zwei Autos wurden in der Nähe gesehen. Helfen wollte dem Opfer niemand.

Der junge Schweizer war in der Nacht auf Samstag gegen 2.30 Uhr von zwei Unbekannten aus einem Auto angesprochen worden. Als der Mann weiterging, stieg der Beifahrer aus und schlug den Fussgänger mit einem Gummiknüppel nieder.

Das Opfer rannte davon und versteckte sich hinter Abluftrohren eines grossen Bürogebäudes. Als er sich sicher glaubte, versuchte der 25-Jährige zum nahegelegenen Wohnort zu rennen. Die Insassen des roten Kleinwagens entdeckten den Flüchtenden jedoch und fuhren ihm durch die Birchstrasse hinterher.

Die beiden Täter fuhren ihn mit dem Auto mehrmals an. Der Lenker des Kleinwagens stoppte erst, als sich die Fahrzeugfront auf Höhe der Hüften des Opfers befand. Anschliessend liess der Fahrer das Auto mehrmals zurück- und wieder nach vorne rollen und verhinderte so, dass das Opfer sich erheben konnte.

Der Beifahrer stieg darauf erneut aus und schlug mit dem Gummiknüppel auf den Mann ein. Dann nahm einer der Räuber dessen Rucksack mit rund 150 Franken Bargeld und weiteren persönlichen Utensilien an sich. Das Opfer erlitt einen Jochbeinbruch sowie diverse Prellungen und Schürfungen. Beide Täter werden als ca. 20-jährig beschrieben, der Beifahrer hat kurze blonde Haare und sprach Schweizerdeutsch.

Bei der Anzeigeerstattung gab der Geschädigte an, dass ein Taxi sowie ein weiteres Auto am Tatort vorbeigefahren seien und etwas entfernt kurz angehalten hätten, als er auf dem Boden gelegen habe. Die Stadtpolizei Zürich bittet die Lenker dieser beiden Fahrzeuge sowie mögliche weitere Augenzeugen, sich unter Tel. 0 444 117 117 zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.