Uni-Beiz: Studenten müssen draussen bleibe

Aktualisiert

Uni-Beiz: Studenten müssen draussen bleibe

Im Turm der Uni Zürich gibt es seit Anfang Woche ein edles Restaurant. Doch für Studenten ist es tabu: Das Lokal bleibt Dozenten und Uni-Mitarbeitern vorbehalten.

Weisse Tischtücher, Verkleidungen aus Schwarznussholz, toller Ausblick auf Zürich und Menüs für mindestens 30 Franken: Im neuen Restaurant UniTurm im Hauptgebäude der Universität Zürich kann man seit Montag gepflegt speisen.

Doch Studenten stehen vor verschlossener Tür, falls sie nicht in Begleitung ihres Professors essen gehen: Zutritt haben nur Dozenten und Uni-Angestellte. Der Studierendenrat hatte sich seit Beginn der Planung des 36 Millionen Franken teuren Turm-Umbaus dafür eingesetzt, dass auch Studenten das Restaurant besuchen dürfen – vergeblich. «Weil es im Lokal nur 58 Sitzplätze gibt, war eine solche Beschränkung notwendig», sagte Uni-Sprecher Beat Müller zu 20 Minuten.

Konstantin Benz, Präsident des konservativen Studentenrings: «Dieses Restaurant ist eine Geldverlochete, bei der eine Zweiklassengesellschaft zwischen Dozenten und Studenten geschaffen wird.»

Auch Gian Autenrieth, Mitglied der linken Studentenorganisation Skalp und Präsident des Studierendenrats, sagt: «Die Haltung, Studenten auszuschliessen, ist bedauerlich.» Zu verschmerzen sei es aber: «Ich glaube, kaum ein Student will in dieser piekfeinen Umgebung speisen.» Immerhin gibts im Uni-Turm auch neue Räume für Studenten – mit Kochnischen.

Marco Lüssi

Deine Meinung