Publiziert

Trotz CoronaUni lässt Hunderte Studierende zur Prüfung antraben

Öffentliche Veranstaltungen sind verboten, Restaurants geschlossen, aber die Universität Basel führt weiterhin Präsenzprüfungen mit über 100 Teilnehmern durch. Das sorgt bei den betroffenen Studierenden für Unmut.

von
Elodie Kolb
1 / 5
Die Universität Basel setzt auch im Herbstsemester 2020 auf Präsenzprüfungen. Diese sollen in den Messehallen stattfinden. 

Die Universität Basel setzt auch im Herbstsemester 2020 auf Präsenzprüfungen. Diese sollen in den Messehallen stattfinden.

Universität Basel
Ein Student der Wirtschaftswissenschaften meldet sich aufgebracht bei 20 Minuten. 

Ein Student der Wirtschaftswissenschaften meldet sich aufgebracht bei 20 Minuten.

Universität Basel
An einer solchen Prüfung seien bis zu 200 Personen anwesend, und das soll gehen, während Restaurants und Kulturbetriebe geschlossen sein müssen? Er könne das nicht nachvollziehen. 

An einer solchen Prüfung seien bis zu 200 Personen anwesend, und das soll gehen, während Restaurants und Kulturbetriebe geschlossen sein müssen? Er könne das nicht nachvollziehen.

Vorlesungsverzeichnis Universität Basel/Screenshot

Darum gehts

  • Die Wirtschaftswissenschaften der Universität Basel setzen auch im Herbstsemester auf Präsenzprüfungen.

  • Ein betroffener Student äussert in einer Mail harsche Kritik an der Universität.

  • Diese verteidigt die Präsenzprüfungen und erklärt ihr Schutzkonzept.

Als wäre die Statistikprüfung der Wirtschaftswissenschaften an der Uni nicht schon genug verhasst. Jetzt hat die Universität Basel entschieden, diese auch im Corona-Jahr als Präsenzverstanstaltung durchzuführen. Betroffene Studierende halten das für eine schlechte Idee.

«In diesen schweren Zeiten hat sich die Universität Basel entschieden, weiterhin Präsenzprüfungen mit locker bis zu 200 Personen durchzuführen, und das schon bereits nächste Woche», schreibt ein Wirtschaftsstudent am Freitag in einer aufgebrachten E-Mail an die 20-Minuten-Redaktion.

Während die Wirtschaftswissenschaften auf Präsenzprüfungen setzt, führt beispielsweise die psychologische Fakultät dieses Semester mehrheitlich Onlineprüfungen durch. Dies ist dem Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen.

Studierende aus unterschiedlichen Kantonen

Der besorgte Student sieht nicht ein, weshalb die Universität Basel zurzeit auf Präsenzprüfungen setzt, bei welchen nicht nur Studierende aus beiden Basel anwesend sind, sondern aus verschiedenen Kantonen sowie teilweise auch aus Deutschland und Frankreich. Und das, obwohl die Studierenden seit Mitte Oktober nur noch im Fernunterricht sind.

Ausserdem beklagt er, dass die Universität nicht auf die Studierenden zugegangen sei: «Die Universität hat uns nicht gefragt, ob wir das Risiko einer Präsenzprüfung überhaupt eingehen möchten, und das so kurz vor Weihnachten.»

Vor allem aber frage er sich, wie verhältnismässig das ist, während Restaurants geschlossen sein müssen und Kulturveranstaltungen verboten sind. Wie solle man das Beizern, Künstlern oder der Familie erklären?

«Der Schutz ist gewährleistet»

«Wir haben zusammen mit der Messe, in deren Hallen die Prüfungen stattfinden sollen, und den Fachleuten des Universitätsspitals ein umfangreiches Schutzkonzept entwickelt, das vom Kantonsarzt bewilligt wurde», erklärt Matthias Geering, Sprecher der Universität Basel, auf Anfrage.

In den Prüfungsräumlichkeiten herrsche Maskenpflicht und die Studierenden würden nicht alle auf einmal eintreffen, sondern seien in Sektoren unterteilt. «Der Schutz ist gewährleistet», hält Geering fest. Zudem ist er sich sicher, dass die meisten der 13'000 Studierenden froh sind, ihre Prüfungen vor Ort ablegen zu können.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
309 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Medizinstudent

15.12.2020, 00:59

...ein paar Flaschen Corona auf Ex!!

Margrit Fest

15.12.2020, 00:57

....alles halb so wild, los Prüfung ablegen und danach an eine illegale Party feiern gehen.

Studieren ist freiwillig

14.12.2020, 16:00

Eine Uni zu besuchen, ist doch freiwillig ...