Aktualisiert 03.05.2006 20:48

Unklarheiten bei Hanfverfütterung

Bei den Bauern im Thurgau herrscht Unklarheit über die gesetzlichen Bestimmungen zur Hanffütterung ihres Viehs.

Im letzten Jahr hätten diverse Bauern ihr Vieh auf Grund falscher Berichte des Vereins Schweizer Hanf-Freunde (VSHF) mit Hanf gefüttert, so das kantonale Amt für Landwirtschaft.

Zudem habe der VSHF Fehlinformationen über den Chef des Landwirtschaftsamtes verbreitet. Entgegen der Behauptung des Vereins habe Hans Stettler nie die Legalität von Hanfverfütterung an Vieh bestätigt. Jean Pierre Egger, Präsident des VSHF, gibt die Falschinformation zu: «Wir haben Herrn Stettler diese Worte in den Mund gelegt. Dieser sage ja auch nicht immer die Wahrheit.»

(bem)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.