Aktualisiert 25.06.2009 15:51

Bestechung«Unmoralische Steuer» schadet Italien

Die Korruption hat in Italien erschreckende Ausmasse erreicht: Vor allem im Süden des Landes kassieren unlautere Beamte Jahr für Jahr rund 60 Millionen Euro.

In Italien kassieren Regierungsbeamte jährlich rund 60 Millionen Euro (91 Mio. Franken) Bestechungsgelder und schaden damit nach Angaben des italienischen Rechnungshofs besonders der Wirtschaft im Süden des Landes.

Krise verschärft Problem

Das Phänomen der Korruption von Seiten der Regierung sei «erheblich und in Zeiten der Krise folgenschwer» für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, sagte der Hauptermittler des Rechnungshofs, Furio Pasqualucci, am Donnerstag bei der Vorstellung seines Jahresberichts. Pasqualucci bemängelte die unzureichende Verfolgung von Korruptionsdelikten.

«Unmoralische Steuer»

Die an Regierungsbeamte gezahlten Korruptionsgelder in Höhe von geschätzten 60 Millionen Euro im Jahr seien eine «unmoralische Steuer», die besonders im Süden des Landes ausländische Investoren abschrecke, kritisierte Pasqualucci.

Abgesehen von der norditalienischen Region Lombardei lägen die Regionen mit den meisten Beschwerden über korrupte Beamte - Sizilien, Kampanien, Kalabrien sowie Apulien - alle in Süditalien.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.