Richard Falk: UNO-Beamter zweifelt an 9/11-Version
Aktualisiert

Richard FalkUNO-Beamter zweifelt an 9/11-Version

Ein UNO-Berichterstatter liess öffentlich verlauten, der amerikanische Geheimdienst könnte hinter 9/11 stehen. Generalsekretär Bank Ki Moon verurteilt dies scharf.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den UNO- Berichterstatter für die palästinensischen Gebiete für dessen Theorien zu den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York scharf kritisiert. Richard Falks Äusserung, der amerikanische Geheimdienst könnte hinter 9/11 stehen, sei «grotesk», sagte Ban.

«Wir können unverantwortliches Verhalten, das den Menschenrechtsrat und die Vereinten Nationen untergräbt, nicht dulden», sagte Ban am Dienstag vor dem Menschenrechtsrat in Genf.

Neue 9/11-Videos veröffentlicht (I)

Zweifel an offizieller Version

Der UNO-Berichterstatter Richard Falk hatte in seinem Blog Zweifel an der offiziellen Version der Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten erhoben. Er äusserte den Verdacht, wonach der amerikanische Geheimdienst hinter 9/11 stehe.

Neue 9/11-Videos veröffentlicht (II)

«Das ist ein Affront gegenüber den mehr als 3000 Opfern der tragischen Ereignisse», sagte der UNO-Generalsekretär vor den Ratsmitgliedern. Die Experten würden vom Rat bestimmt, es sei deshalb an diesem, über das weitere Vorgehen zu befinden.

USA fordern Entlassung

Das Mandat von Falk läuft im Mai aus. Die USA haben am Dienstag jedoch die Entlassung von Falk gefordert. Die Kommentare von Falk seien «so schädlich, dass es endlich allen klar sein muss, dass er nicht länger in dieser Position gehalten werden kann», sagte die UNO- Botschafterin Susan Rice.

Falk war in den vergangenen Jahren immer wieder mit brisanten Thesen aufgefallen. So setzte er vor vier Jahren die israelische Araberpolitik mit jener der Nationalsozialisten gegenüber den Juden gleich. Israel verweigert ihm seither die Einreise.

(sda)

Deine Meinung