Ban Ki Moon: UNO-Experten sollen nach Syrien reisen dürfen
Aktualisiert

Ban Ki MoonUNO-Experten sollen nach Syrien reisen dürfen

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert das syrische Regime auf, ein Waffenexpertenteam der Vereinten Nationen ins Land zu lassen, um Hinweisen auf Chemiewaffeneinsatz nachzugehen.

von
bem
Standbild eines Videos, das die Bombardierung des syrischen Orts Daraya am 25. April 2013 zeigt.

Standbild eines Videos, das die Bombardierung des syrischen Orts Daraya am 25. April 2013 zeigt.

Die syrischen Behörden sollten den UNO-Experten «vollen und uneingeschränkten Zugang» gewähren, erklärte Ban nach Angaben seines Sprechers am Donnerstag in New York. Zu den neuen US-Erkenntnissen, nach denen es konkrete Hinweise auf einen Chemiewaffeneinsatz durch die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad geben soll, wollte sich Ban nicht direkt äussern.

Die Vereinten Nationen seien nicht in der Position, Bewertungen zu kommentieren, deren Grundlage Informationen nationaler Geheimdienste seien, hiess es. Man halte diesbezüglich aber Kontakt zu den US-Behörden.

Ein Team von UNO-Waffenexperten steht seit Wochen bereit, in Syrien Hinweisen auf einen Chemiewaffeneinsatz nachzugehen. Das Regime in Damaskus, das den Einsatz der Experten ursprünglich selbst angefordert hatte, lehnt eine Zusammenarbeit mittlerweile jedoch ab. Die syrische Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, chemische Waffen eingesetzt zu haben. (bem/sda)

Deine Meinung