Nati-Captain Granit Xhaka - «Unruhen wie nach dem Serbien-Spiel dürfen nicht mehr aufkommen»
Publiziert

Nati-Captain Granit Xhaka«Unruhen wie nach dem Serbien-Spiel dürfen nicht mehr aufkommen»

Die Nati-Leader Xhaka, Sommer und Shaqiri sprachen am Samstag über die bevorstehende EM und die Lehren, die man aus der WM 2018 gezogen hat.

von
Tobias Wedermann
1 / 7
Gute Stimmung im Nati-Camp: Captain Xhaka und Ricardo Rodriguez auf dem Weg zum Training. 

Gute Stimmung im Nati-Camp: Captain Xhaka und Ricardo Rodriguez auf dem Weg zum Training.

freshfocus
Xhaka lobt die gute Stimmung im Team und hält den Zusammenhalt für einen wichtigen Faktor, um die EM erfolgreich zu gestalten. 

Xhaka lobt die gute Stimmung im Team und hält den Zusammenhalt für einen wichtigen Faktor, um die EM erfolgreich zu gestalten.

Toto Marti/Blick/freshfocus
Der Captain spricht auch nochmals über die WM 2018 und die Unruhen nach dem Serbien-Spiel: «Wir Spieler müssen dafür sorgen, dass solche Unruhen nicht mehr aufkommen.»

Der Captain spricht auch nochmals über die WM 2018 und die Unruhen nach dem Serbien-Spiel: «Wir Spieler müssen dafür sorgen, dass solche Unruhen nicht mehr aufkommen.»

freshfocus

Darum gehts

  • Die Nati-Stars gaben am Samstag Auskunft am Medientag.

  • Granit Xhaka, Yann Sommer und Xherdan Shaqiri sprechen über ihre Ziele und die Harmonie im Team.

  • Auch das Aus an der WM 2018 nach der Doppeladler-Thematik war nochmals Thema.

14 Tage dauert das Warten noch, dann spielt die Schweizer Nati ihr erstes EM-Spiel gegen Wales in Baku. Am Samstag stellten sich die Nati-Leader Granit Xhaka, Yann Sommer und Xherdan Shaqiri den Fragen der Journalisten. «Ich freue mich seit bald eineinhalb Jahren auf dieses Turnier und bin froh, dass es nun endlich losgeht», so Shaqiri. Er fühle sich gut und sei fit. «Ich nehme mir definitiv etwas für das Turnier vor – ich will Erfolg haben.» Man habe aber eine schwierige Gruppe. «Deshalb müssen wir alle bereit sein und über unsere Grenzen gehen. Wir sind hungrig.»

Für Arsenal-Star Granit Xhaka ist der Zusammenhalt im Team ein wichtiger Faktor, der über einen positiven Turnierverlauf entscheiden kann. «Wir haben wirklich eine sehr gute Stimmung und super Persönlichkeiten in diesem Team – wir wollen Geschichte schreiben, dafür muss aber vieles stimmen.» Der Nati-Captain spricht auch nochmals über die WM 2018 in Russland und das Aus gegen Schweden nach der Doppeladler-Thematik. «Es gab nach dem Serbien-Spiel zu viele Unruhen in der Mannschaft.» An der diesjährigen EM dürfe dies nicht mehr passieren: «Wir müssen alles neben dem Fussball ausblenden und uns bis zum Schluss fokussieren. Wir Spieler müssen dafür sorgen, dass solche Unruhen nicht mehr aufkommen.» Auch Goalie Yann Sommer äussert sich zum Schweden-Aus an der WM 2018: «Wir hatten da eine Phase erlebt, die für uns als Mannschaft schwierig war, und es ging nicht spurlos an uns vorbei.»

«Granit Xhaka hat einen Riesenschritt gemacht»

An der diesjährigen EM gibt es zumindest in der Gruppenphase keine Gegner, bei denen es zu persönlichen Nebenschauplätzen kommen wird für die Nati-Stars – wie etwa gegen Albanien an der EM 2016 oder eben gegen Serbien 2018. «Das waren natürlich auch innerhalb der Mannschaft grosse Themen in den jeweiligen Vorbereitungen. Deshalb merkt man es schon, dass dies in diesem Jahr nicht der Fall ist», so Sommer. Der Gladbach-Goalie hat grosse Ziele für das bevorstehende Turnier. «Wir wollen diese aber Schritt für Schritt angehen, die Gruppenphase wird sicher kein Spaziergang.» Und weiter: «Ich werde meine Koffer aber sicher so packen, dass ich bis zum letzten Tag des Turniers noch ein paar Unterhosen hätte.»

Alle drei Nati-Stars erwähnen zudem immer wieder, dass man im Team an Erfahrung gewonnen und sich als Persönlichkeiten gut entwickelt habe. Sommer nennt etwa Captain Xhaka als Beispiel: «Er hat persönlich einen Riesenschritt gemacht in den letzten Jahren, kam super gut raus aus einer schwierigen Zeit bei Arsenal und ist für mich das Herzstück der Mannschaft auf dem Feld als Leader beim Spielaufbau.» Zudem sei die Kommunikation untereinander besser und auch mal kritischer geworden. «So wachsen wir als Mannschaft, man merkt untereinander, dass wir alle den Erfolg wollen, und dass wir auf dem Platz einen grossen Sprung gemacht haben, was die Persönlichkeit anbelangt», so Sommer.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung