02.08.2020 11:08

Böller-Unfall in Alpthal SZ

«Unser Freund erlitt schlimme Verbrennungen im Gesicht»

In Alpthal SZ sind am 1. August zwei Böller offenbar zu früh explodiert, zwei 19-Jährige wurden verletzt. Ihre Kollegen sind tief betroffen.

von
Martin Messmer
1 / 10
Nach dem Unfall mit Feuerwerkskörpern am 1. August in Alpthal SZ sicherte die Polizei dort Spuren.

Nach dem Unfall mit Feuerwerkskörpern am 1. August in Alpthal SZ sicherte die Polizei dort Spuren.

20 Minuten
Der Unfall passierte kurz vor Mitternacht beim Schulhaus in Alpthal.

Der Unfall passierte kurz vor Mitternacht beim Schulhaus in Alpthal.

20 Minuten
Laut Polizeiangaben haben zwei 19-Jährige gleichzeitig Feuerwerkskörper gezündet. Diese seien schon kurz nach dem Zünden explodiert.

Laut Polizeiangaben haben zwei 19-Jährige gleichzeitig Feuerwerkskörper gezündet. Diese seien schon kurz nach dem Zünden explodiert.

20 Minuten

Darum geht es

  • Zwei 19-Jährige mussten nach einem Unfall mit Feuerwerk in Alpthal SZ mit Verbrennungen in Spitäler geflogen werden.
  • Ein zufällig vor Ort anwesender Samariter alarmierte nach dem Unfall sofort die Polizei.
  • Laut Polizeiangaben sind die Böller kurz nach dem Zünden explodiert.

Zwei junge Männer sind am Abend des Bundesfeiertags in Alpthal im Kanton Schwyz bei einem Unfall mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt worden. Die Böller explodierten laut Polizei kurz nach dem Zünden.

Der Vorfall ereignete sich beim gleichzeitigen Zünden der Feuerwerkskörper kurz vor Mitternacht, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Warum die Böller so rasch explodierten, war zunächst unklar. Die beiden 19-Jährigen wurden mit je einem Helikopter in zwei verschiedene Spitäler geflogen.

Samariter eilte als erster zu Hilfe

Vor Ort leistete ein Einheimischer erste Hilfe. «Ich war mit meiner Familie etwa 70 Meter vom Unfallort entfernt. Wir haben dort ebenfalls Feuerwerk gezündet, mit den Kindern natürlich kleinere Sachen», sagt der Alpthaler zu 20 Minuten. Als er bemerkt habe, was passiert sei, «habe ich sofort die Einsatzkräfte aufgeboten und dann sofort erste Hilfe geleistet. Ich bin ausgebildeter Samariter». Die beiden betroffenen Jugendlichen hätten beide Verbrennungen erlitten.

Sie seien Teil einer Gruppe mit etwa vier weiteren Jugendlichen gewesen, darunter jedoch nur zwei aus dem Dorf. Auch die Verletzten seien nicht aus Alpthal. Warum es zum Unfall kommen konnte, weiss der Ersthelfer nicht. Er habe nicht genau gesehen, mit welcher Art Feuerwerk die Jugendlichen hantierten; es sei dunkel gewesen.

Kollegen sind tief betroffen

Am Tag nach dem Unfall kamen zwei Kollegen der Verunfallten zum Ort des Geschehens, sie wirkten sehr betroffen. «Es sieht leider nicht gut aus, einer unserer Freunde hat schlimme Verbrennungen im Gesicht erlitten.» Sie hätten nicht genau gesehen, wie der Unfall passiert sei, da sie zu diesem Zeitpunkt in einiger Distanz zu den Feuerwerkskörpern gewesen seien.

Die Kantonspolizei Schwyz konnte bereits erste Zeugen befragen und hat nun auch Spezialisten zugezogen, die prüfen müssen, warum genau die Böller offenbar zu früh explodierten, sagte Polizeisprecher Florian Grossmann am Sonntag zu 20 Minuten.

Polizei Schwyz erhielt 50 Meldungen

Vom Samstagnachmittag, 1. August 2020 bis Sonntagmorgen gingen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz rund 50 Anrufe im Zusammenhang mit dem Nationalfeiertag 2020 ein. Bei zwölf Meldungen mussten die Einsatzkräfte von insgesamt neun Feuerwehren aufgeboten werden. In den meisten Fällen zeigte sich rasch, dass es sich um erlaubte 1. Augustfeuer handelt, teilte die Polizei am Sonntag mit.

In Brunnen konnte die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen eine brennende Hecke rasch löschen und in Ibach gelang es der Feuerwehr Stützpunkt Schwyz die Flammen eines brennenden Baumes einzudämmen. Weitere Meldungen betrafen zudem Lärmimmissionen, Verdacht auf Unfug oder die Verwendung von Feuerwerkskörper.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.