Aktualisiert 14.08.2005 18:41

Unter US-Bankern boomen die Porträts von Greenspan

Alan Greenspan sorgt auch im Kunsthandel für steigende Kurse: Mit einer Serie von Porträts verhalf der US-Notenbank-Chef der Künstlerin Erin Crowe (24) zum Erfolg.

In einer Galerie auf Long Island, wo viele Wall-Street-Banker Ferien machen, gingen die Greenspan-Konterfeis wie warme Semmeln weg.

Crowe verkaufte alle ihre Gemälde zu Preisen zwischen 1000 und 4000 Dollar – Tendenz steigend.

Nach einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC meldeten sich zahlreiche Interessenten. Eine Hedgefonds-Managerin bekam für ihr neues Bild bereits das Fünffache des Kaufpreises geboten, wie der «Spiegel» berichtete.

(pav)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.