Unternehmer, Juristen, Bauern, Wissenschaftler
Aktualisiert

Unternehmer, Juristen, Bauern, Wissenschaftler

Im neu gewählten Nationalrat sitzen 34 Unternehmer, Gewerbetreibende oder Firmenchefs. Damit lösen sie die Juristen als stärkste Berufsgruppe ab.

Die juristischen Berufe haben seit 1995 rund ein Drittel ihrer damals 46 Nationalratsmandate verloren. Die Unternehmer hingegen haben in der gleichen Zeitspanne um 10 Sitze zugelegt.

Stark vertreten sind weiterhin die Bauern mit 23 Sitzen (1999: 25). Weitere 23 Nationalräte geben als Beruf «Lehrperson» oder «Wissenschaftler» an. Diese Gruppe hatte 1999 21 Sitze erreicht; 1995 waren es noch 34 gewesen.

Zugelegt haben die Verbands-, Partei- und Gewerkschaftssekretäre. Sie gewannen vier Mandate und haben neu 19 Sitze. 13 Nationalräte und Nationalrätinnen arbeiten als kantonale und kommunale Beamte oder Gemeindesekretäre. Vor vier Jahren waren es noch zehn gewesen.

Wie bisher acht Vertreterinnen und Vertreter haben die Ärzte in der grossen Kammer. Die Zahl der Ingenieure und Architekten nahm von acht auf sechs ab, diejenige der Journalisten von sechs auf vier. Zwei Nationalratsmitglieder sitzen in Kantonsregierungen. (sda)

Deine Meinung