Unverfälschtes im Da Matteo
Aktualisiert

Unverfälschtes im Da Matteo

Spezialitäten aus Spanien, Italien und der Schweiz: Im Zürcher Restaurant Da Matteo wird jeder Gaumen glücklich.

Der Verkehr auf der Weststrasse erlebt wieder einmal seinen feierabendlichen Zusammenbruch, dass es zum Himmel stinkt. In der Sihlfeldstrasse, nur wenige Meter entfernt, nimmt man das motorisierte Aufbegehren kaum noch wahr. Hier, im Grenzbereich zwischen Asphaltdschungel und Wohnquartier, liegt das Restaurant Da Matteo mit seiner lauschigen, von Reben umrankten Gartenterrasse. Seit acht Jahren wirtet Matteo Bisceglia im Lokal, in dem sich viele der Quartiergäste unterdessen kennen, wo aber auch Neuankömmlinge herzlichst empfangen werden.

Dem gewichtigen Wirt sieht man die Liebe zur guten Küche an. «Ich koche unverfälschte, regionale Spezialitäten aus Italien, Spanien und der Schweiz», sagt Bisceglia. Er gehört zu den Gastgebern, die noch persönlich an den Tisch kommen, um sich einer Kritik zu stellen oder Lob einzuheimsen. Und von diesem gibt es reichlich: Herrlich etwa munden die Crevetten, die zusammen mit Knoblauch und Peperoncini im Öl brutzeln. Eine besondere Empfehlung gebührt der Hausspezialität Boccocini: ein mit Käse überbackenes Kräuterteig-Gericht, das zwar zur Küche der schweren Sorte gehört, dem man aber auf keinen Fall widerstehen sollte.

Alles andere als linienfreundlich präsentiert sich das butterzarte Kalbskotelett, das mit einer fantastischen Eierschwämmli-Rahmsauce und hausgemachten Spätzli aufgetischt wird. Überflüssig zu sagen, dass die Fisch-Parillada, die mit frischen Crevetten, Scampi, Sepia und einem wunderbaren Seeteufel angerichtet ist, ebenfalls begeistert.

Kurzum: Bei Matteo Bisceglia werden auch die Gäste gewiss nicht schlanker.

Dick im Geschäft

«Ich bin ein passionierter Hobbykoch», meint Matteo Bisceglia, der seit 42 Jahren in der Gastronomie tätig ist, bescheiden. Dabei ist sein Weg lang: vom Service-Angestellten in Neuenburg über familiäre Beizen, wo es ihn in die Küche zog, bis zur Kunststuben in Küsnacht, seiner ersten eigenen Beiz.

Im Da Matteo, das er seit 1997 führt, gefällt es ihm aber am besten: Selten finde man ein kleines, so schönes Lokal mit diesem Ambiente. Und Bisceglia ist selbst kein Kostverächter: «Ein schönes Essen mit einem guten Glas Wein bedeutet für mich das Leben.»

Jan Graber

Restaurant Da Matteo, Sihlfeldstrasse 45, 8003 Zürich, Telefon 044 451 14 14. Wieder geöffnet ab 16. August.

Deine Meinung