Innovationspark in Freiburg – Massnahmen-Gegner (28) schickte verdächtiges Paket 

Publiziert

Innovationspark in FreiburgMassnahmen-Gegner (28) schickte verdächtiges Paket 

Im letzten November kam es in Freiburg zu einem Polizeieinsatz wegen eines verdächtigen Pakets. Nun konnte der mutmassliche Urheber identifiziert werden.

1 / 3
Die Freiburger Kantonspolizei musste letzten November wegen eines verdächtigen Pakets ausrücken.

Die Freiburger Kantonspolizei musste letzten November wegen eines verdächtigen Pakets ausrücken.

Google Maps
Nun konnte der mutmassliche Urheber indentifiziert werden.

Nun konnte der mutmassliche Urheber indentifiziert werden.

Google Maps
Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Kapo Freiburg

Auf dem Bluefactory-Gelände in Freiburg wurde am Morgen des 26. November 2021 ein verdächtiges Paket entdeckt. Die Sprengstoffexperten der Kantonspolizei Waadt konnten das Paket neutralisieren. Rund zwanzig Personen mussten vorsorglich evakuiert und die Zugänge zum Gelände abgesperrt und gesichert werden, um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten und die Bevölkerung nicht zu gefährden. Verletzt wurde niemand. 

Nun konnte die Freiburger Kantonspolizei einen 28-jährigen, in der Region wohnhaften Mann festnehmen. Er wird verdächtigt, das Paket auf dem Bluefactory-Gelände deponiert zu haben. «Er wurde auf dem Polizeiposten angehört und gab zu, den pyrotechnischen Gegenstand installiert zu haben, um die Aufmerksamkeit auf sein Transparent zu lenken, das am Schornstein hing», heisst es in der Mitteilung der Freiburger Kantonspolizei. Er erklärte, dass er allein gehandelt habe und seine Meinung kurz vor der Abstimmung über das Covid-Gesetz zum Ausdruck bringen wollte. «Tatsächlich handelte es sich beim fraglichen Plakat um eine Nein-Parole», präzisiert ein Kapo-Sprecher auf Anfrage.

Das verdächtige Paket enthielt einen Rauchkörper, der mit einer funktionierenden Zündvorrichtung verbunden war. Der mutmassliche Täter wurde wieder auf freien Fuss gesetzt. Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. 

Aktivier jetzt den Bern-Push!

My 20 Minuten

(sul)

Deine Meinung