Aktualisiert 11.06.2008 12:00

LILY ALLENUrin in Ordnung - Lily darf einreisen

Die britische Sängerin Lily Allen darf wieder in die USA einreisen, nachdem sie monatelang mittels Urin- und Blutproben auf Drogen getestet wurde.

Lily Allen kann aufatmen, nachdem ihr die US-Einwanderungsbehörden grünes Licht für die Einreise gegeben haben. Nach Monaten bangen Wartens kann sie die Arbeiten für ihr neues Studio-Album nun doch abschliessen.

Die amerikanische Einwanderungsbehörde hatte die Sängerin unter konstante Überwachung gestellt, seit in ihrem Tour-Bus vor sechs Monaten Marihuana entdeckt worden war.

Wie eine Quelle dem «Mirror» berichtet, «fühlte sich Lily, als ob Big Brother sie ständig beobachten würde».

Die Sängerin musste einiges an Mühsal auf sich nehmen, wie der Insider weiter berichtet: «Lily musste regelmässig Urinproben abgeben und sogar Bluttests machen, um zu beweisen, dass sie keine Drogen nimmt. Nur so wollte die US-Regierung ihr ein neues Arbeitsvisum ausstellen.»

Eine Prozedur, die Lily nicht gut bekam: «Sie hatte Angst davor, an Orten fotografiert zu werden, an denen Leute Drogen konsumierten, weil sie befürchtete, dass man sie damit in Verbindung bringen würde», so der Insider gegenüber dem Blatt.

Allens Freizeitverhalten änderte sich massiv. Die Sängerin begann laut dem Informant immer mehr zuhause zu bleiben anstatt in die Clubs zu gehen, nur weil sonst jemand einen falschen Eindruck von ihr hätte bekommen können.

Aber als sie letzte Woche die Einreiseerlaubnis von der US-Behörde erhalten hatte, vergass sie ihr nonnenartiges Verhalten blitzschnell. Bei der Verleihung der Glamour-Awards musste sie nach der Party aus dem Club getragen werden, so weggetreten war sie.

Ob der amerikanische Zoll Allen bei ihrer Einreise in die USA wegen ihrer pink gefärbten Haare oder wegen ihrer Drogen-Vorgeschichte über eine Stunde lang festhielt, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

(tom)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.