Urner Riesenkristalle bleiben in Uri
Aktualisiert

Urner Riesenkristalle bleiben in Uri

Die Riesenkristalle aus den Urner Alpen werden nicht verkauft: Die selten schönen Steine bleiben im Familienbesitz der beiden Strahler, die sie gefunden haben. Ihr Ziel ist es, in Flüelen eine permanente Ausstellung einzurichten.

Zwar hätten sich diverse Kaufinteressenten bei ihnen gemeldet, sagten die Berufsstrahler Franz von Arx und Paul von Känel am Montag an einer Medienkonferenz. Neben Privatpersonen seien darunter auch das Naturhistorische Museum Bern und das Natur-Museum Luzern gewesen.

Eine Gruppe von Parlamentariern wollte die Riesenkristalle im Bundeshaus in Bern ausstellen. Doch die Strahler entschieden sich, auf einen Verkauf zu verzichten. Stattdessen überlegen sie sich die Bildung einer Familienstiftung.

Ziel sei es, die Kristalle möglichst vielen Personen zugänglich zu machen. Deshalb streben die beiden Strahler eine permanente Ausstellung in der Alten Kirche in Flüelen an. Diese gehört der Gemeinde und wird von einer Stiftung verwaltet.

Erste Gespräche seien positiv verlaufen, entschieden sei aber noch nichts. Möglich sei auch, dass die Kristalle nur im Sommer in Flüelen gezeigt werden und im Winterhalbjahr auf Reisen gehen und in verschiedenen Ausstellungen zu sehen sind.

Im Sommer wieder zu sehen

Im Sommer 2007 wird aber die Ausstellung in der Alten Kirche in Flüelen fortgesetzt, und zwar ab dem 30. Juni bis Ende Oktober. Neu wird eine Führung per Kopfhörer in verschiedenen Sprachen angeboten. Die erste Präsentation dauerte bis Ende Mai und war laut den Strahlern von rund 25 000 Personen besucht worden.

Markantestes Stück der Schau ist eine Rauchquarzgruppe mit einer Spitze von einem Meter Länge. Sie ist nach Ansicht von Fachleuten wohl einmalig, was Grösse, Transparenz und Vollkommenheit angeht.

Die Berufsstrahler Franz von Arx aus Gurtnellen UR und sein Berner Kollege Paul von Känel hatten die Gruppe im August 2006 auf 2600 Metern Höhe am Planggenstock südlich des Göscheneralpsees in einer Tiefe von 32 Metern ausgehoben. (sda)

Deine Meinung