zürich: Urs Tinner bezieht Stellung im TV
Aktualisiert

zürichUrs Tinner bezieht Stellung im TV

Jahrelang sass der mutmassliche Rheintaler Atomschmuggler Urs Tinner wegen dem Vorwurf der Mithilfe am Atombombenbau in Untersuchungshaft.

Heute nimmt Tinner erstmals in der SF-Sendung «Dok» Stellung. «Irgendwann sieht man eingescannte Dokumente, die irgendwie merkwürdig sind», rechtfertigt sich Tinner im Fernseh-Interview. Er habe dann den amerikanischen Geheimdienst CIA mit einer List auf sich aufmerksam gemacht. Auch erzählt Tinner, wie er an jene Informationen gelangte, die den Amerikanern ermöglichten, das Atomnetzwerk des Pakistaners Abdul Qadeer Khan, des «Vaters der pakistanischen Atombombe», zu zerschlagen. Filmautor Hansjürg Zumstein stiess auch auf brisante Dossiers. Diese zeigen, dass die Schweizer Regierung in den 70er-Jahren bewusst in Kauf nahm, dass sich Pakistan mit Atomtechnologie «made in Switzerland» ausrüstete.

dp

Deine Meinung