Ursula Andress wird Ehrenbürgerin von Ostermundigen

Aktualisiert

Ursula Andress wird Ehrenbürgerin von Ostermundigen

Ursula Andress wird Ehrenbürgerin ihrer einstigen Wohngemeinde Ostermundigen: Am Tag von Andress' Geburtstagsparty hat das Parlament der Berner Vorortsgemeinde der Verleihung des Ehrenbürgerrechts an «Ursi National» zugestimmt.

Die am 19. März 1936 geborene Ostermundiger Gärtnerstochter verbrachte ihre Kindheit in dem Stadtberner Vorort. Mit 16 Jahren zog es Andress aus der Berner Provinz nach Paris, Rom und später nach Hollywood. In Andress' Elternhaus in Ostermundigen wohnt heute noch eine ihrer Schwestern.

Die Verleihung des Ehrenbürgerrechts hatte ein SP-Parlamentarier gefordert, der Gemeinderat und nun auch das Parlament stimmten dem Antrag zu - mehr als 40 Jahre nach Andress' Durchbruch im Bond- Streifen «Dr No». Andress sei würdig, Ehrenbürgerin zu werden, lautete der Tenor im Rat laut Gemeindeschreiberin Marianne Meyer.

Der Vorlage wurde dementsprechend mit grossem Mehr zugestimmt. Allerdings gab es vereinzelte Gegenstimmen. Aus den Reihen der EVP wurden kritische Stimmen laut gegen die «Frauenvermarktung».

Der Termin für die Verleihung der Ehrenbürgerurkunde ist laut Meyer noch nicht festgelegt. Die Feier werde in würdigem Rahmen in Ostermundigen stattfinden. Andress habe den Gemeinderat bereits wissen lassen, dass sie sich von den Plänen zur Verleihung des Ehrenbürgerrechts geehrt fühle.

(sda)

Deine Meinung