140 Millionen Jahre: Ururaltes Spinnennetz gefunden

Aktualisiert

140 Millionen JahreUruraltes Spinnennetz gefunden

Die Fäden des ca. 140 Millionen Jahre alten Spinnennetzes waren in Bernsteinablagerungen konserviert. Gefunden wurde es von Hobbyforschern an der südenglischen Kreideküste.

Hobbygeologen hatten den Bernstein vor einigen Jahren nahe der Hafenstadt Hastings entdeckt. Ein Forscherteam um Martin Brasier von der Universität Oxford veröffentlichte nun den Sensationsfund im Fachmagazin «Journal of the Geological Society».

Der Hastings-Bernstein entstand nach Brasiers Einschätzung kurz bevor sich die ersten Blütenpflanzen entwickelten. «Dieser Bernstein ist äusserst selten - er stammt aus der Urformation der Kreidezeit, womit er einer der ältesten Bernsteine mit Einschlüssen überhaupt ist», sagte der Pflanzenforscher.

Zur Zeit der Dinosaurier

Der Fund zeige somit, dass es die Spinnen schon zu Zeiten der Dinosaurier gab. Die Fäden stammen von einer Spinnenart, die der Gartenspinne ähnelt. An den Spinnennetzfäden hängen sogar noch die arttypischen klebrigen Tröpfen, die zum Fang der Beute dienten.

Das Forscherteam geht davon aus, dass das Spinnennetz im Harz eingeschlossen wurde, das damalige Bäume wahrscheinlich infolge eines Feuers absonderten. Das Harz sei dann in einem grossen Seebett abgelagert worden, wo es ein fester Schmuckstein wurde. Durch Erosion an der Kreideküste kam der Bernstein wieder zum Vorschein.

Neben dem Spinnennetz fanden die Forscher in dem Bernstein Pflanzenstoffe und uralte Kleinlebewesen aus der Zeit der Dinosaurier. Die Wissenschaftler glauben auch den ersten Beweis für Actinobacteria, artenreiche Bakterienstämme, gefunden zu haben. Die kleinen Organismen zersetzen Holz und Harz in Erdbodenpartikel. (sda)

Deine Meinung