Aktualisiert 30.03.2013 07:42

Hispanics beleidigt

US-Abgeordneter stolpert über «Wetbacks»

Ein amerikanischer Parlamentarier hat mit seinen medial geäusserten Kindheitserinnerungen den Unmut der hispanischen Gemeinde auf sich gezogen. Diese fordert eine Entschuldigung.

von
aeg

Wegen der Bezeichnung von Hispanics mit dem abwertenden Begriff «Wetbacks» (Nassrücken) ist der republikanische US-Abgeordnete Don Young in Bedrängnis geraten.

Youngs Äusserungen seien «beleidigend und unter der Würde des Amtes, das er ausführt», sagte der Sprecher des Repräsentantenhauses, der Republikaner John Boehner, am Freitag. Es interessiere ihn nicht, weshalb sich Young so über spanischsprachige Einwanderer geäussert habe.

Er forderte eine Entschuldigung des Abgeordneten des Bundesstaates Alaska. Young hatte in einem Radiointerview am Donnerstag von seiner Kindheit in Kalifornien in den 60er Jahren erzählt und berichtet, sein Vater habe damals viele «Wetbacks» zur Tomatenernte auf der Familienfarm beschäftigt.

Eine «Schande»

Der Begriff gilt als abwertende Bezeichnung für illegale Einwanderer, die jahrzehntelang über den Rio Grande an der US-mexikanischen Grenze versuchten, die USA zu erreichen. Young erklärte daraufhin, er habe einen Begriff benutzt, der zur damaligen Zeit «üblich» gewesen sei und er wisse, dass dieser heutzutage nicht mehr so verwendet werde.

Ruben Hinojosa, Leiter des Hispanic-Ausschusses, ging dies jedoch nicht weit genug. Er sprach von einer «Schande» und warf Young Rassismus vor. Es sei «zutiefst entmutigend», dass es im Jahr 2013 eine solche Diskussion überhaupt gebe, erklärte Hinojosa. (aeg/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.