Santa Claus: US-Armee jagt den Weihnachtsmann
Aktualisiert

Santa ClausUS-Armee jagt den Weihnachtsmann

Es begann mit einem Druckfehler und ist seit mehr als 50 Jahren eine beliebte Tradition an Heiligabend: Dank dem US-Militär können Kinder den Flug von Santa Claus mit seinem Rentierschlitten live mitverfolgen.

Kurzes Video mit Zusammenfassung des Santa-Trackings 2007. (Video: YouTube)

Das Warenhaus Sears in Colorado Springs veröffentlichte 1955 ein Inserat mit einer Telefon-Hotline, über die Kinder direkt mit Santa Claus sprechen konnten. Dumm nur, dass die Nummer eine falsche Zahl enthielt. Statt bei Sears landeten die Kids beim Continental Air Defence Command (CONAD), der Luftverteidigungs-Zentrale des US-Militärs. Ihr Auftrag: Den Luftraum der USA per Radarschirm nach möglichen Eindringlingen absuchen.

Der diensthabende Offizier, Colonel Harry Shoup, fand die Anrufe an Heiligabend anfangs nicht lustig. Doch dann wies er seine Mitarbeiter an, jedem Kind mitzuteilen, wo sich der Schlitten des Weihnachtsmanns auf dem Weg vom Nordpol rund um die Welt gerade befand. Drei Jahre später legten die USA und Kanada ihre Luftüberwachung zusammen und gründeten das North American Aerospace Defence Command (NORAD). Die Tradition der Santa-Jagd via «Radar» aber wurde nicht nur beibehalten, sie erfreute sich immer grösserer Beliebtheit. Mehrere hundert Freiwillige stellen sich NORAD jedes Jahr zur Verfügung, um an Heiligabend die Anrufe der Kinder zu beantworten. 2006 etwa wurden mehr als eine halbe Million Telefonate und über 10 000 E-Mails gezählt.

Seit 2007 auf Google Earth

Der Aufwand wurde dabei laufend grösser, denn seit 1997 kann man den Flug des bärtigen Geschenkbringers auch im Internet verfolgen. Die eigens eingerichtete Website ist in mehreren Sprachen aufgeschaltet, darunter auch auf Deutsch. Sie enthält unter anderem Online-Spiele für Kinder. Mehr als eine Milliarde Zugriffe werden jedes Jahr registriert. Seit 2007 kann man den Schlitten zudem in Fast-Echtzeit auf Google Earth beobachten – alle fünf Minuten erfolgt ein Update der aktuellen Position.

Jede Stunde wird zudem ein animiertes Video aufgeschaltet, das Santa Claus und seine Rentiere beim Flug über Sehenswürdigkeiten wie das Opernhaus von Sydney und das Taj Mahal zeigt. Die Route führt vom Nordpol direkt nach Neuseeland und Australien und dann durch die Dunkelheit der Weihnachtsnacht Richtung Osten. Den Schlusspunkt bildet traditionell Hawaii.

(pbl)

Deine Meinung