Verunsicherung: US-Bankenpläne verpuffen an den Börsen
Aktualisiert

VerunsicherungUS-Bankenpläne verpuffen an den Börsen

Die Banken-Rettungspläne der neuen US-Regierung sind am Dienstag an den New Yorker Börsen verpufft und haben sie auf Talfahrt geschickt.

Die Anleger vermissten konkrete Einzelheiten im Paket von Finanzminister Timothy Geithner und fürchteten, dass es zur Bekämpfung der sich verschlimmernden Finanzkrise und Lockerung der Kreditklemme nicht effektiv genug sein könnte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss deutlich unterhalb der Marke von 8000 Punkten 4,6 Prozent tiefer bei 7888 Zählern. Dies ist sein niedrigster Schlusstand seit knapp drei Monaten. Im Verlauf pendelte er zwischen 7848 und 8269 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 4,9 Prozent auf 827 Punkte.

Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 4,2 Prozent auf 1524 Stellen. Vor der Vorstellung der Bankenpläne tendierten die Märkte rund ein Prozent im Minus.

Vor allem Finanztitel mussten weitere Federn lassen. Die Aktien der Bank Wells Fargo verloren 14,2 Prozent und JPMorgan 9,8 Prozent. Der Kurs der Bank of America rutschte gar um 19,3 Prozent ab, Goldman Sachs um 7,7 Prozent. Die Anteilsscheine von Citigroup gaben 15,2 Prozent nach. Der S&P-Finanzindex rutschte elf Prozent in den Keller. (sda)

Deine Meinung