Aktualisiert 07.06.2007 10:13

US-Forscher entdecken neues Todesbakterium

US-Wissenschaftler haben eine neue, für den Menschen möglicherweise tödliche Bakterienart entdeckt. Eine Amerikanerin litt an Blutarmut, Ausschlag, Schlaflosigkeit, Fieber und Organvergrösserung.

In einem Beitrag für das «New England Journal of Medicine» berichten dei Forscher jetzt über den Fall.

Dabei wies einer 43-jährigen US-Bürgerin, die drei Wochen lang durch Peru reiste, zwei Wochen nach ihrer Rückkehr in die USA Symptome wie bei Typhus oder Malaria auf. Die Frau litt an lebensbedrohlicher Blutarmut, Hautausschlag, Milzvergrösserung, Schlaflosigkeit und hohem, wochenlangem Fieber. Mittlerweile erholte sie sich.

Der Krankheitsverlauf erinnerte an eine Epidemie, von der Ende des 19. Jahrhunderts in Peru hauptsächlich Eisenbahnarbeiter und während des Ersten Weltkrieges hunderttausende Soldaten an der Westfront betroffen waren.

Die Übertragung der Krankheitserregers für das so genannte Schützengrabenfieber erfolgte durch infizierte Läuse von Mensch zu Mensch. Nach dem Anfang des 20. Jahrhunderts in Lima tätigen Arzt Alberto Barton, der den bakteriellen Erreger entdeckte, wurde die Krankheit auch als Bartonellose bekannt.

Eine Arbeitsgruppe um Jane Koehler von der University of California in San Francisco hatte schon früher nachgewiesen, dass auch die so genannte Katzenkratzkrankheit von Bakterien verursacht wird, die der Familie der Bartonellen zugerechnet werden. Dabei dringen die Erreger durch kleine Kratzverletzungen in die Haut ein.

Bei der jetzt durch Koehlers Team entdeckten Bakterie handelt es sich um eine neue Spezies des Typus Bartonella rochalimae. Sie wird mit einem anderen Antibiotikum bekämpft als die Erreger der Katzenkratzkrankheit. Die Behandlung muss frühzeitig erfolgen, andernfalls kann die Krankheit tödlich enden, insbesondere bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.