Vier Tote: US-Lehrer beim Joggen in Libyen erschossen
Aktualisiert

Vier ToteUS-Lehrer beim Joggen in Libyen erschossen

Beim Joggen in der Nähe des US-Konsulats in Bengasi ist ein amerikanischer Lehrer erschossen worden. Auch drei Soldaten wurden beim Angriff getötet.

Ein in Libyen lebender Lehrer aus den USA ist in der Hafenstadt Bengasi beim Joggen erschossen worden. Eine Sprecherin des Al-Galaa-Krankenhauses teilte am Donnerstag mit, der Körper des Mannes aus Texas sei mit Schusswunden eingeliefert worden. Der Lehrer unterrichtete Chemie an der Internationalen Schule in Bengasi, einer libyschen Einrichtung nach dem Vorbild von US-Schulen. Überdies wurden den Angaben zufolge bei dem Angriff drei Soldaten getötet.

Für die Tat übernahm zunächst niemand die Verantwortung. Der Mann joggte nach Angaben eines Sicherheitsbeamten in der Nähe des US-Konsulats. Islamisten hatten im September 2012 den Botschafter und drei weitere US-Bürger während eines Angriffs auf das Konsulat getötet. (sda)

Deine Meinung