US-Militär tötet elf Saddam-Anhänger
Aktualisiert

US-Militär tötet elf Saddam-Anhänger

US-Einheiten haben nach eigenen Angaben am Montagnachmittag in Samarra, 120 Kilometer nördlich von Bagdad, elf irakische Angreifer getötet und dabei keine eigenen Verluste erlitten.

Wie das US-Militärkommando in Bagdad am Dienstag mitteilte, geriet eine US-Patrouille in der Stadt, die als Rebellenhochburg gilt, in einen Hinterhalt. Aufständische eröffneten zunächst heftiges Gewehrfeuer auf die US-Soldaten und setzten dann auch Panzerfäuste und Mörser ein.

Die Einheit rief über Funk eine andere US-Patrouille in der Nähe zu Hilfe. Beide Trupps hätten dann die Aufständischen zurückgeschlagen und dabei elf von ihnen getötet. Ihre Leichen seien von Bewohnern der Stadt weggebracht worden.

In Ramadi, 100 Kilometer westlich von Bagdad, versammelten sich am Montagabend mehr als 500 Anhänger Saddam Husseins vor dem Sitz der Provinzverwaltung, berichtete das Kommando der dort stationierten 82. US-Luftlandedivision.

Irakische Polizisten und US-Truppen seien aufgezogen, um die Provinzverwaltung zu schützen. Bei einer anschliessenden Schiesserei wurden zwei Iraker getötet und zwei weitere Iraker und ein US-Soldat verletzt.

Ein weiterer Iraker starb bei einem späteren Zwischenfall in derselben Stadt, als eine Gruppe von 30 Aufständischen eine US-Einheit nahe einem Waffenlager angriff. (sda)

Deine Meinung