Regierung beschlagnahmt Geld - US-Paar versuchte, Bitcoin-Milliarden aus Hack zu waschen – verhaftet

Publiziert

Regierung beschlagnahmt GeldUS-Paar versuchte, Bitcoin-Milliarden aus Hack zu waschen – verhaftet

Der Hack auf eine Kryptowährungs-Plattform im Jahr 2016 ist aufgeklärt: Die US-Justiz hat ein Paar verhaftet, das mutmasslich das Geld waschen wollte. Beim Raub erbeuteten die Hacker 71 Millionen Dollar – heute sind die Coins 4,5 Milliarden wert.

1 / 4
Am Dienstag wurden Ilya «Dutch» Lichtenstein …

Am Dienstag wurden Ilya «Dutch» Lichtenstein …

Linkedin/ Ilya Lichtenstein
… und seine Ehefrau Heather Morgan verhaftet.

… und seine Ehefrau Heather Morgan verhaftet.

Twitter/ Piney Pineapple
Die beiden hatten von der Handelsplattform Bitfinex …

Die beiden hatten von der Handelsplattform Bitfinex …

Bitfinex.com

Darum gehts

  • Die US-Justiz hat ein Paar verhaftet, das unter dringendem Verdacht steht, gestohlene Bitcoins im Wert von 4,5 Milliarden Dollar zu waschen.

  • Die Kryptogelder wurden 2016 bei einem Hack erbeutet und waren damals gerade mal 71 Millionen Dollar wert.

  • Es handelt sich um die grösste Beschlagnahmung von Bitcoins der Geschichte.

Die US-Behörden haben gestohlene Bitcoins im Rekordwert von 3,6 Milliarden Dollar (knapp 3,3 Milliarden Euro) beschlagnahmt, die 2016 bei einem Hackerangriff entwendet worden waren. Das Justizministerium gab am Dienstag die Festnahme eines Ehepaares in New York wegen des Vorwurfs der Geldwäsche mit der Kryptowährung bekannt. Die beiden Festgenommenen, laut dem US-Justizministerium der gebürtige russische Unternehmer Ilya Lichtenstein (34) und seine Frau Heather Morgan (31), hätten versucht, die gestohlenen Bitcoins durch ein «Labyrinth an Kryptowährungs-Transaktionen» zu waschen.

Bei dem Hackerangriff auf die Plattform Bitfinex waren 2016 mehr als 119’750 Bitcoins mit einem heutigen Wert von insgesamt rund 4,5 Milliarden Dollar entwendet worden. Die Ermittler konnten bislang mehr als 94’000 der Bitcoins mit einem Gesamtwert von 3,6 Milliarden Dollar sichern.

«Die heutigen Festnahmen und die grösste finanzielle Beschlagnahmung der Geschichte durch das Ministerium zeigen, dass Kryptowährungen kein sicherer Zufluchtsort für Verbrecher sind», erklärte Vize-Justizministerin Lisa Monaco. Die Behörden seien in der Lage, Geldflüsse nachzuvollziehen – «egal, in welcher Form».

Dem Paar drohen 25 Jahre Haft

Das festgenommene Ehepaar sollte noch am Dienstag einem Bundesgericht vorgeführt werden. Bei einer Verurteilung wegen Verschwörung zur Geldwäsche drohen den beiden bis zu 20 Jahre Haft. Wegen Betrugsvorwürfen könnten weitere fünf Jahre Gefängnis hinzukommen.

Dem Justizministerium zufolge war ein Hacker 2016 bei Bitfinex eingedrungen und hatte dann 2000 nicht genehmigte Transaktionen vorgenommen. Die erbeuteten Bitcoins wurden dabei auf eine von dem nun festgenommenen Mann kontrollierte digitale Geldbörse überwiesen. Das Ehepaar habe dann über eine Reihe von Geldwäsche-Techniken damit begonnen, den Ursprung der Bitcoins zu verschleiern. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/trx)

Deine Meinung

29 Kommentare