US-Soldaten spülten Koran im WC hinunter
Aktualisiert

US-Soldaten spülten Koran im WC hinunter

US-Soldaten sollen im Gefangenenlager Guantánamo den Koran entweiht haben.

Dies berichtete das amerikanische Nachrichtenmagazin «Newsweek». Soldaten hätten auf dem kubanischen US-Stützpunkt den Koran auf Toiletten ausgelegt und

in mindestens einem Fall das heilige Buch der Muslime sogar das WC hinuntergespült, um Gefangene zu destabilisieren. Die US-Regierung prüft den Medienbericht.

Der Artikel hat in Afghanistan und Pakistan heftige Proteste hervorgerufen. In Afghanistan kamen gestern bei anti-amerikanischen Protesten mindestens zwei Menschen ums Leben, rund 60 weitere wurden verletzt. In Dschalalabad im Osten des Landes zogen hunderte Studenten randalierend durch die Strassen und riefen «Tod für Amerika» und «Tod für Bush». Afghanische Polizisten und US-Soldaten gaben Schüsse ab.

«Sie sind sehr wütend und über die ganze Stadt verteilt», sagte der Geheimdienstchef der Provinz, Sardar Schah. Die Sicherheitskräfte hätten versucht, die Lage unter Kontrolle zu bringen, «aber ich glaube, das ist unmöglich», erklärte Schah weiter.

(dapd)

Deine Meinung