«Rüpelhafte» Gäste in Italien: US-Touristin wirft Scooter die Spanische Treppe hinunter – 25’000 Euro Schaden 
Aktualisiert

«Rüpelhafte» Gäste in ItalienUS-Touristin wirft Scooter die Spanische Treppe hinunter – 25’000 Euro Schaden 

In Rom hat eine Frau einen E-Scooter die Spanische Treppe hinunter geworfen. Der Vorfall kommt sie teuer zu stehen. Leider ist sie mit ihrem unmanierlichen Verhalten nicht alleine.

von
Karin Leuthold

US-Touristen werfen Scooter von Spanischer Treppe. Die beiden müssen eine Busse bezahlen. Aussderdem dürfen sie das berühmte Monument nicht mehr betreten.

 (Video: 20min/dsc)

Darum gehts

Der Aufschwung des Tourismus führt in Italien dazu, dass ausländische Reisende vermehrt gegen die Regeln des Anstands verstossen. Eine Frau aus den USA hat vor einigen Tagen einen Schaden in Höhe von 25'000 Euro (umgerechnet 26'200 Franken) verursacht, nachdem sie ihren Elektroscooter die Spanische Treppe in Rom absichtlich hinunterwarf.

Der Vorfall wurde in den frühen Morgenstunden des Freitags von einem Passanten auf Video registriert. Die Polizei konnte die 28-Jährige danach ausfindig machen. Die Behörde verhängte 800 Euro Bussgeld (rund 840 Franken) gegen sie und ihren 29-jährigen Begleiter, der kurz zuvor mit seinem E-Scooter die Marmortreppe aus dem 18. Jahrhundert hinuntergefahren war. Das Paar darf ausserdem das berühmte Monument, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört und 2015 für 1,5 Millionen Euro restauriert wurde, nicht mehr betreten.

Die Polizei von Rom verhängte 800 Euro Bussgeld gegen die beiden US-Touristen.

Die Polizei von Rom verhängte 800 Euro Bussgeld gegen die beiden US-Touristen.

Polizia Roma Capitale

Drohne krachte gegen den Schiefen Turm von Pisa

Die Touristenzahlen haben in den grössten italienischen Städten wie Rom, Mailand, Florenz und Venedig wieder das Niveau vor Pandemiezeiten erreicht, Menschenmassen strömen zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Der Vorfall an der Spanischen Treppe ereignete sich zwei Wochen, nachdem ein Besucher aus Saudi-Arabien mit einem Maserati das Monument hinuntergefahren war.

Ein saudischer Staatsangehöriger beschädigt einige Stufen der berühmten Treppe. Der Maserati war gemietet.

(Video: Laura Gargiulo)

Wenige Tage zuvor wurde ein 39-jähriger Argentinier wegen Verstosses gegen die strengen Flugverbotsvorschriften angeklagt, nachdem er seine Drohne gegen das Dach eines Denkmals im Zentrum von Rom krachen liess. Der Mann hatte die Kontrolle über das Gerät verloren, während es die Piazza Venezia überflog. Dabei kollidierte die Drohne mit einem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert.

Die Drohne eines Argentiniers prallte Ende April gegen ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert an der Piazza Venezia in Rom.

Die Drohne eines Argentiniers prallte Ende April gegen ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert an der Piazza Venezia in Rom.

Polizia Roma Capitale

Solche Vorfälle gibt es nicht nur in Rom: Eine Woche zuvor stürzte die Drohne von zwei mexikanischen Touristen in den Schiefen Turm von Pisa, wie «CNN» Ende April berichtete.

Polizia di Stato Pisa

Erst vergangene Woche haben Carabinieri in Venedig vier Touristen aus Deutschland und der Tschechischen Republik mit 4200 Euro – 1050 je – gebüsst, nachdem diese auf die Idee gekommen waren, Pasta auf einem Brunnen in der Nähe von San Zaccaria zu essen. Die Reisenden hatten ihre Porzellanschüsseln mit heissen Spaghetti und Gläser mit Rotwein auf den Steinbrunnen gestellt – und damit beschädigt, wie «Corriere della Sera» berichtet.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Touristen und Touristinnen etwa Picknicks auf dem Markusplatz machen, mit Stand-up-Paddleboards den Canal Grande entlang paddeln wollen oder sich leicht bekleidet vor Kirchen aufhalten. Seit Jahren protestieren Venezianer über das «rüpelhafte» Verhalten der Touristen und Touristinnen. Oft sind es Anwohner und Anwohnerinnen selbst, die die Polizei rufen, sobald sie Szenen beobachten, die sie als respektlos empfinden.

Deine Meinung

45 Kommentare