Ukraine-Krieg – USA drehen russischen Öl-Hahn zu und Europa will Gas-Importe reduzieren

Publiziert

Ukraine-KriegUSA drehen russischen Öl-Hahn zu und Europa will Gas-Importe reduzieren

Die Energieabhängigkeit von Russland ist im Krieg mit der Ukraine ein zentrales Thema. Zahlreiche Länder ziehen nun Konsequenzen.  Die USA  stoppen Erdölimporte aus Russland.

von
Dominik Fischer
1 / 4
US-Präsident Biden erlässt einen Importstopp für russisches Öl.

US-Präsident Biden erlässt einen Importstopp für russisches Öl.

IMAGO/MediaPunch
Der US-Aussenminister Antony Blinken fordert Europa auf, sich von russischem Öl unabhängig zu machen. 

Der US-Aussenminister Antony Blinken fordert Europa auf, sich von russischem Öl unabhängig zu machen. 

Reuters 
Die Sanktionen sollen Russland schwer treffen, …

Die Sanktionen sollen Russland schwer treffen, …

REUTERS

Darum gehts

  • Russische Exporte von Öl und Erdgas geraten in den Fokus internationaler Sanktionen.

  • Politiker wie Blinken und Selenski fordern einen europäischen Verzicht auf russische Rohstoffe.

  • Die EU-Kommission plant, die Abhängigkeit der EU von russischem Gas drastisch zu verringern.

  • Das Vereinte Königreich tut es den USA gleich und plant einen Importstopp für russisches Öl.

US-Präsident Biden verkündet neue Strafmassnahmen gegen «Putins Kriegsmaschinerie» und erlässt einen Importstopp für russisches Öl. Dabei ist Benzin in den USA schon jetzt so teuer wie noch nie. Biden sagte, die Massnahme sei mit europäischen Verbündeten abgestimmt. Man wisse aber, «dass viele unserer europäischen Verbündeten und Partner möglicherweise nicht in der Lage sind, sich uns anzuschliessen», fügte er hinzu. «Wir können also diesen Schritt unternehmen, wenn andere es nicht können. Aber wir arbeiten eng mit Europa und unseren Partnern zusammen, um eine langfristige Strategie zu entwickeln, die auch ihre Abhängigkeit von russischer Energie verringert.»

Auch der US-Aussenminister Antony Blinken hat Europa dazu aufgerufen, seine Energieabhängigkeit von Russland zu reduzieren. «Ich denke, es ist nicht nur eine bedeutende Gelegenheit, sondern in diesem Moment eine Notwendigkeit, für viele Länder in Europa, sich endlich von der Abhängigkeit von russischer Energie zu lösen. Weil Russland sie als Waffe benutzt», sagte Blinken am Dienstag bei einem Besuch in Estland. Auch der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski hatte dazu aufgerufen, Energieimporte aus Russland einzustellen.

Europäische Kommission gibt nach 

Diese Forderungen folgen auf die «unverminderten Aggressionen der russischen Armee im Angriffskrieg in der Ukraine».  Die Europäische Kommission plant, den Aufforderungen nachzukommen und die Abhängigkeit der EU von russischem Gas drastisch zu verringern.

Am Dienstag legte die EU-Kommission einen Plan mit Massnahmen vor, um russische Gasimporte bis Ende des Jahres um zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahr zu reduzieren. «Es ist hart, verdammt hart. Aber es ist möglich, wenn wir bereit sind, weiter und schneller voranzugehen als bisher», sagte EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans bei einer Pressekonferenz in Brüssel.

Es geht demnach darum, den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen, neue Quellen für Gaslieferungen zu erschliessen und den Energieverbrauch zu senken. Zudem soll es Mindestfüllstände für Gasspeicher geben. Bis spätestens 2030 soll die EU nach den Plänen der EU-Kommission unabhängig von russischen fossilen Brennstoffen sein. Derweil stammen noch 40 Prozent des in die EU importierten Gases aus Russland. 

Grossbritannien will nachziehen

Gemäss einer anonymen Quelle plant auch die britische Regierung ein Importverbot für russisches Öl. Damit zieht London mit Washington gleich. Auf russisches Erdgas beziehe sich das britische Importverbot jedoch nicht, sagt die anonyme Quelle im Gespräch mit Bloomberg.

Die Importverbote Englands und der USA und die Massnahmen der EU werden zwar Russland schädigen, auf kurze Sicht dürften sie jedoch die Benzinpreise weiter in die Höhe treiben, mutmasst Bloomberg.

Bleibe über Politikthemen informiert

Interessierst du dich auch über Bundesratswahlen und Abstimmungen hinaus für das Politgeschehen im Land? Liest du gerne spannende Interviews, Analysen, aber auch Lustiges zu aktuellen Themen? Abonniere hier den Politik-Push (funktioniert nur in der App)!

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Politik» an – schon läufts.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

53 Kommentare