Aktualisiert 30.08.2015 08:46

Vorwurf GeldwäscheUSA ermitteln gegen Zürcher Kioskbetreiber

Nicht nur Bier und Telefonkarten, auch Drogen und Geldwäsche für die kolumbianische Farc: Die US-Behörden ermitteln gegen vier Personen aus Zürich und Basel.

von
rub
Auch bei diesem Einsatz stand ein Laden als Tarnfirma für Drogenhandel im Fokus: Ein Polizist steht neben einem Streifenwagen in der Dienerstrasse. (2. September 2003)

Auch bei diesem Einsatz stand ein Laden als Tarnfirma für Drogenhandel im Fokus: Ein Polizist steht neben einem Streifenwagen in der Dienerstrasse. (2. September 2003)

Ein Latino-Kiosk an der Dienerstrasse im Zürcher Kreis 4 soll eine Tarnfirma der kolumbianischen Farc gewesen sein. Das US-Finanzministerium setzte deren Inhaber, den Kolumbianer Vincente P., am letzten Donnerstag auf die Sanktionsliste, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Amerikaner werfen ihm vor, Kopf eines Drogenhandel- und Geldwäscherei-Netzes zu sein. Gegen Ende 2014 ging sein Kiosk zu. Anwohner sagten gegenüber der Zeitung, P. sei vor einigen Monaten verhaftet worden.

Im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Farc-Kiosk sind offenbar drei weitere Kolumbianer aus Zürich und Basel neu auf der Sanktionsliste. Sie sollen Drogen aus Panama und Kolumbien in die Schweiz eingeführt und hier vertrieben haben.

Die Zürcher Justiz wollte gegenüber der «SonntagsZeitung» weder bestätigen, noch dementieren, dass sie in diesem Fall Verfahren führe. Die Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft, Corinne Bouvard, sagte lediglich, es seien Hinweise eingegangen. «Aus ermittlungstaktischen Gründen» könnten jedoch «weder zu Personen noch den Deliktsvorwürfen Auskünfte erteilt werden».

Tor zum Finanzmarkt für die Farc

Die USA stufen die kolumbianischen Farc-Guerilleros als Terroristen ein – im Unterschied zur Schweiz. Die linksextreme Organisation macht immer wieder mit Entführungen und Bombenanschlägen Schlagzeilen. Ihren Kampf gegen die Regierung finanziert sie auch durch Geschäfte mit der Drogenmafia.

Die US-Behörden glauben, bei dem Kiosk in Zürich habe es sich lediglich um eine Tarnfirma gehandelt. Der Laden führte laut der «SonntagsZeitung» südamerikanische Produkte, es gab eine Kaffee-Ecke. Ausserdem bot der Kioskbetreiber weltweite Geldtransfers, den An- und Verkauf von Fremdwährungen und den Ankauf von Gold an.

Mit dem Vorgehen gegen den Kioskbesitzer und weitere Personen glaubt der Chef der US-Exportkontrollbehörde, die Bestrebungen der Farc zu bekämpfen, «ihre skrupellose Operation zu finanzieren und die Flut der Drogen in die USA und ganze Welt auszuweiten».

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.