Firmenranking 2021 – USA hängen Europa ab – Das sind die wertvollsten Firmen der Welt
Aktualisiert

Firmenranking 2021USA hängen Europa ab – Das sind die wertvollsten Firmen der Welt

Firmen wie Apple, Microsoft, Alphabet oder Tesla sind kaum zu stoppen. Aus der Schweiz schaffen es drei Konzerne in die Top 100, zwei davon sind in der Pharma gross.

1 / 8
Das wertvollste Unternehmen der Welt zum Jahresende 2021 ist Apple mit einem Börsenwert von 2,9 Billionen US-Dollar. 

Das wertvollste Unternehmen der Welt zum Jahresende 2021 ist Apple mit einem Börsenwert von 2,9 Billionen US-Dollar.

20min/Marco Zangger
Auf Rang zwei: Microsoft (2,5 Billionen US-Dollar).

Auf Rang zwei: Microsoft (2,5 Billionen US-Dollar).

20min/Michael Scherrer
Rang drei: Google-Muttergesellschaft Alphabet (1,9 Billionen US-Dollar).

Rang drei: Google-Muttergesellschaft Alphabet (1,9 Billionen US-Dollar).

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Apple, Microsoft und Alphabet: Das sind die drei am höchsten kapitalisierten Unternehmen der Welt an den Börsen 2021.

  • Im Ranking der wertvollsten Firmen sind in den Top Ten acht aus den USA.

  • Drei Konzerne aus der Schweiz schaffen es in die Top 100.

Angetrieben vom Höhenflug der Tech-Riesen haben US-Unternehmen ihre Dominanz an den Börsen ausgebaut. Unter den 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt befinden sich allein 61 aus den USA, drei mehr als im Vorjahr, wie eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernest & Young (EY) zeigt. Wertvollstes Unternehmen der Welt zum Jahresende 2021 ist Apple mit einem Börsenwert von 2,9 Billionen US-Dollar, gefolgt von Microsoft (2,5 Billionen US-Dollar) und der Google-Muttergesellschaft Alphabet (1,9 Billionen US-Dollar).

Europa steigt kontinuierlich ab

Die Schweiz ist mit drei Unternehmen weiterhin in dieser Rangliste vertreten – Nestlé auf Platz 22 (Börsenwert 381,5 Milliarden US-Dollar), Roche auf Rang 25 (337,2 Milliarden) und Novartis mit rund 195,5 Milliarden US-Dollar auf Position 62. Damit teilt sich die Schweiz im Länderranking den vierten Platz mit Japan, Kanada und den Niederlanden, welche ebenfalls mit jeweils drei Unternehmen vertreten sind.

Ende 2007 hatten noch 46 der 100 weltvollsten Unternehmen der Welt ihren Hauptsitz in Europa. Inzwischen sind es nur noch 16. «Wir beobachten einen erheblichen Bedeutungsverlust von Europa an den Weltbörsen», so Stefan Rösch-Rütsche von EY Schweiz. Die USA hätten in innovativen und technologiegetriebenen Branchen eindeutig die Nase vorne.

Industrie hat gegen Technologie das Nachsehen

In Europa stehen nach wie vor die klassischen Industriebranchen im Mittelpunkt der Volkswirtschaften: «In Europa spielen vor allem etablierte Auto-, Pharma- und Rohstoffkonzerne eine grosse Rolle. Und wir haben – trotz des Finanzierungsbooms im Start-up-Sektor – wenige Jungunternehmen, die es beim Umsatz und beim Börsenwert an die Weltspitze schaffen», so Rösch-Rütsche.

Dass es auch in Europa nicht an Forschergeist mangelt, zeigt der Aufstieg des deutschen Unternehmens Biontech: Der Impfstoffhersteller kletterte im Börsenranking von Rang 1153 (Ende 2019) auf Rang 896 (Ende 2020) auf aktuell Rang 296. Die derzeitige Marktkapitalisierung liegt bei 61,5 Milliarden US-Dollar.

13 Schweizer Konzerne in den Top 500

Auf den Rängen vier bis zehn landen der Ölkonzern Saudi Aramco, Amazon, Tesla, Meta (Mutterkonzern von Facebook, Nvidia (Grafikkarten und Computerchips) , Berkshire Hathaway (Firmenkonglomerat unter der Leitung von Warren Buffet) und der taiwanesische Chiphersteller TSMC.

Unter die Top 500 schaffen es folgende Schweizer Firmen: Richemont (Platz 186), Chubb Limited (195), ABB (219), Glencore (271), Zurich Insurance (277), UBS (289), Lonza (292), Sika (318), TE Connectivity (356), Givaudan (413), STMicroelectronics (448), Partners Group (471) und Alcon (472).

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(pco)

Deine Meinung

13 Kommentare