Reaktion auf Lawrows Interview: USA halten Gerede vom Dritten Weltkrieg für «sehr gefährlich»
Aktualisiert

Reaktion auf Lawrows InterviewUSA halten Gerede vom Dritten Weltkrieg für «sehr gefährlich»

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin äusserte sich zu Beginn des Ukraine-Gipfels im deutschen Ramstein zu Russlands Rhetorik über die Gefahr eines Dritten Weltkriegs. Austin meint, es helfe niemandem, mit Säbeln zu rasseln.

1 / 5
US-Verteidigungsminister Lloyd Austin äusserte sich am 26. April 2022 zu der Warnung Russlands vor einem Dritten Weltkrieg gegen die Ukraine: Jedes Gerede über den möglichen Einsatz von Atomwaffen sei «sehr gefährlich und wenig hilfreich», sagte Austin.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin äusserte sich am 26. April 2022 zu der Warnung Russlands vor einem Dritten Weltkrieg gegen die Ukraine: Jedes Gerede über den möglichen Einsatz von Atomwaffen sei «sehr gefährlich und wenig hilfreich», sagte Austin.

IMAGO/Political-Moments
Russlands Aussenminister Sergei Lawrow hatte zuvor in einem Interview von einer «realen Gefahr eines Dritten Weltkriegs» gesprochen.

Russlands Aussenminister Sergei Lawrow hatte zuvor in einem Interview von einer «realen Gefahr eines Dritten Weltkriegs» gesprochen.

via REUTERS
Lettland und Litauen reagierten sofort auf Lawrows Aussagen und wiesen die heraufbeschworene Gefahr eines Dritten Weltkriegs zurück. Im Bild: der lettische Aussenminister Edgars Rinkevics.

Lettland und Litauen reagierten sofort auf Lawrows Aussagen und wiesen die heraufbeschworene Gefahr eines Dritten Weltkriegs zurück. Im Bild: der lettische Aussenminister Edgars Rinkevics.

REUTERS

Darum gehts

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat die jüngsten Warnungen des russischen Aussenministers Sergei Lawrow vor einem Dritten Weltkrieg und einem Einsatz von Nuklearwaffen kritisiert. Jedes Gerede über den möglichen Einsatz von Atomwaffen sei «sehr gefährlich und wenig hilfreich», sagte Austin am Dienstag nach einem internationalen Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein. «Niemand will einen Atomkrieg. Niemand kann das gewinnen.»

Es bestehe immer die Möglichkeit, dass eine Reihe von Dingen passieren könnte, sagte Austin. Es sei aber riskant und helfe niemandem, mit Säbeln zu rasseln und über den Einsatz von Nuklearwaffen zu spekulieren. Der Minister betonte, die USA täten alles in ihrer Macht Stehende, um zu verhindern, dass der Krieg über die Grenzen der Ukraine hinaus ausser Kontrolle gerate.

Russland betrachtet Waffenlieferungen an die Ukraine als Ziel

Lawrow hatte zuvor von einer realen Gefahr eines Dritten Weltkriegs gesprochen. «Die Gefahr ist ernst, sie ist real, sie darf nicht unterschätzt werden», sagte Lawrow in einem Interview im russischen Fernsehen, das das Aussenministerium am Montagabend in seinem Telegram-Kanal teilte.

Der russische Aussenminister hatte ausserdem gesagt, Moskau betrachte Waffenlieferungen der Nato an die Ukraine als berechtigte Angriffsziele. «Natürlich werden diese Waffen ein legitimes Ziel für die russischen Streitkräfte sein», sagte er. «Wenn die Nato über einen Stellvertreter de facto in einen Krieg mit Russland tritt und diesen Stellvertreter bewaffnet, dann tut man im Krieg, was man im Krieg tun muss.» 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

My 20 Minuten

(DPA/kle)

Deine Meinung

66 Kommentare