USA im Davis-Cup-Final 2:0 in Führung
Aktualisiert

USA im Davis-Cup-Final 2:0 in Führung

Der USA fehlte im Final des Davis Cup gegen Russland vor dem in der Nacht auf heute (Sonntag) ausgetragenen Doppel noch ein Sieg zum 32. Titel. In Portland, Oregon, führten die Amerikaner vor 13 000 Zuschauern nach den ersten beiden Einzeln 2:0.

Andy Roddick (ATP 6) bezwang Dimitri Tursunow (ATP 34) 6:4, 6:4, 6:2. James Blake (ATP 13) schlug Michail Juschni (ATP 19) 6:3, 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 7:6 (7:3). Zu beiden Duellen war es bereits im letzten Jahr im Halbfinal in Moskau gekommen. Damals behielten jeweils die Russen die Oberhand. In einer denkwürdigen Partie setzte sich Tursunow gegen Roddick mit 17:15 im Entscheidungssatz durch.

Für die USA wäre es der erste Titel seit dem 1995 mit Pete Sampras errungenen 3:2-Finalerfolg über Russland. Mike und Bob Bryan jedenfalls gingen als klare Favoriten ins Doppel gegen Igor Andrejew und Nikolai Dawydenko. Die Zwillinge, die gemeinsam fünf Major-Titel geholt haben, führen die Doppel-Weltrangliste souverän an, und im Davis Cup steht ihre Bilanz bei 12:1 Siegen.

In den Einzeln haben die Russen wenig Hoffnung geschürt, den Titel aus dem Vorjahr noch erfolgreich verteidigen zu können. Tursunow war gegen einen Roddick in Top-Form, der nicht weniger als 25 Asse servierte, praktisch chancenlos. Juschni hielt zwar besser mit, kämpfte sich dreimal ins Tiebreak, gegen einen überzeugenden Blake vermochte aber auch er schliesslich nicht zu bestehen. Den Osteuropäern dürfte vor dem dritten Match auch die Statistik wenig Zuversicht verliehen haben. Erst einmal in der 107-jährigen Geschichte des Davis Cup hat eine Mannschaft im Final einen 0:2- Rückstand noch in einen Sieg verwandelt: 1939 schaffte Australien die Wende - ausgerechnet gegen die USA.

Davis Cup. Final. In Portland, Oregon.

Zwischenstand: USA - Russland 2:0.

Andy Roddick s. Dimitri Tursunow 6:4, 6:4, 6:2.

James Blake s. Michail Juschni 6:3, 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 7:6 (7:3).

(si)

Deine Meinung